Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama Geiselnahme in Verwaltungsgebäude endet unblutig
Nachrichten Panorama Geiselnahme in Verwaltungsgebäude endet unblutig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:37 22.10.2009
Der Geiselnehmer handelte offenbar aus Wut auf die Gesundheitsbehörde von Alberta. Quelle: afp
Anzeige

Nach Verhandlungen habe der mit einem Gewehr bewaffnete Geiselnehmer sich schließlich ergeben.

„Alle sind sicher und wohlauf“, sagte Polizeisprecher Terry Rocchio zum Zustand der freigelassenen Geiseln. Der Geiselnehmer sei festgenommen worden und werde verhört. Auch die Geiseln sollten zu dem Vorfall befragt werden. Die Polizei teilte zunächst nicht mit, wie viele Menschen der Geiselnehmer in seine Gewalt gebracht hatte. Nach Angaben des staatlichen Fernsehsenders nahm er elf Menschen gefangen. Der Täter hatte nach Berichten örtlicher Medien nach und nach seine Geiseln gehen lassen, bis nur noch ein Mensch in seiner Gewalt gewesen sei. Nach stundenlangen Verhandlungen mit Polizeikräften ergab sich der Mann schließlich.

Anzeige

Der Geiselnehmer war nach Polizeiangaben um kurz vor 9.00 Uhr Ortszeit in das Verwaltungsgebäude eingedrungen und hatte dann selbst die Polizei verständigt. Das Gebäude, in dem normalerweise rund 700 Beschäftigte der Provinzregierung von Alberta arbeiten, wurde geräumt, einige Angestellte verließen das Gebäude unter Tränen. Die angrenzenden Straßen wurden gesperrt. Auf Bildern örtlicher Fernsehsender war zu sehen, dass das Gebäude von schwer bewaffneten Einsatzkräften der Polizei umstellt wurde. Auch zwei Roboter zur Entschärfung von Sprengsätzen waren zu sehen.

Zwischenzeitlich sorgten Berichte von Augenzeugen für Aufregung, sie hätten Explosionsgeräusche gehört. Ein Augenzeuge berichtete, dass eine Gruppe Polizisten kurzzeitig in das Gebäude vordrang. „Sie sind nicht lang geblieben, vielleicht drei oder vier Minuten, dann sind sie rausgegangen“, sagte Bill Moore-Kilgannon, der in einem benachbarten Gebäude arbeitet, dem Sender News Channel.

Der Geiselnehmer handelte offenbar aus Wut auf die Gesundheitsbehörde von Alberta. Er habe einem Amtsarzt vorgeworfen, ihm bei einer Routine-Untersuchung die Bänder im Knie verletzt zu haben, zitierte die Zeitung „Edmonton Journal“ einen Mann, der in der selben Einrichtung für betreutes Wohnen wie der Geiselnehmer lebe. Der Geiselnehmer sei auch wegen eines Sorgerechtsstreits mit seiner Ex-Frau „instabil“ und „sehr angespannt“ gewesen. Ein Polizeisprecher sagte lediglich, ein Streit zwischen dem Geiselnehmer und einer Behörde könne der Auslöser für die Tat gewesen sein.

afp