Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama Staatsanwalt ermittelt wegen fahrlässiger Tötung
Nachrichten Panorama Staatsanwalt ermittelt wegen fahrlässiger Tötung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:15 18.06.2015
Am 24. März soll ein Pilot auf dem Flug von Barcelona nach Düsseldorf eine Germanwings-Maschine absichtlich in den französischen Alpen zum Absturz gebracht haben. Quelle: dpa
Marseille

Robin habe das juristische Verfahren am Mittwochabend eröffnet und drei seiner Ermittler dafür eingesetzt. In dem Verfahren will die Staatsanwaltschaft auch eine mögliche Verantwortung von Germanwings und der Konzernmutter Lufthansa klären. Zuletzt hatte Robin allerdings betont, es gebe bisher keinerlei Beweise, dass die Fluggesellschaften Informationen über den aktuellen Gesundheitszustand Copiloten gehabt hätten.

Dossier

Alle Hintergründe zum Flugzeugabsturz lesen Sie in unserem Dossier.

Die Lufthansa erklärte in Frankfurt, dass sie die Ermittlungen vorbehaltlos unterstütze. Ein Sprecher verwies auf frühere Äußerungen des Vorstandschefs Carsten Spohr, dass der Lufthansa-Konzern nichts von den akuten Erkrankungen des Co-Piloten Andreas Lubitz gewusst habe.

Der Copilot von Flug 4U9525 war laut Robin fluguntauglich, instabil und psychisch krank. Er hat nach Überzeugung der Staatsanwaltschaft den Airbus am 24. März auf dem Flug von Barcelona nach Düsseldorf absichtlich in den französischen Alpen zum Absturz gebracht. Alle 150 Menschen an Bord kamen ums Leben. Die meisten Opfer stammten aus Deutschland.

dpa

Mehr zum Thema
Panorama 41 Ärzte in fünf Jahren besucht - Germanwings-Copilot hatte Angst zu erblinden

Der Copilot der abgestürzten Germanwings-Maschine war nach Angaben des zuständigen französischen Staatsanwalts fluguntauglich. Andreas Lubitz sei niedergeschlagen, instabil und psychisch krank gewesen - und habe Angst vorm Erblinden gehabt.

12.06.2015

Eine Sondermaschine der Lufthansa hat zweieinhalb Monate nach dem Germanwings-Unglück in Frankreich die sterblichen Überreste von 44 Opfern zurück nach Deutschland gebracht. Am Mittwoch sollen die Särge den Angehörigen übergeben werden.

09.06.2015
Panorama Erleichterung bei den Hinterbliebenen - Germanwings-Opfer werden ab Dienstag überführt

Erst die Trauer, dann die Wut: Mehrere Hinterbliebene des Germanwings-Absturzes in Frankreich hatten die geplanten Beerdigungen schon wieder abgesagt - die Überfügung der Leichen verzögerte sich. Doch jetzt scheint eine Lösung gefunden.

05.06.2015

Ein weißer Mann eröffnet in einer hauptsächlich von Schwarzen besuchten Kirche das Feuer. Neun Menschen sterben. Nun hat die Polizei erste Bilder des mutmaßlichen Schützen veröffentlicht: Sie zeigen einen jungen Mann mit grauem Pullover.

18.06.2015
Panorama Sohn von Schrauben-Milliardär Würth wieder frei - Entführer geben überraschend auf

Sie fesselten ihn an einen Baum und forderten Lösegeld: Kidnapper haben den Sohn des Schrauben-Milliardärs Reinhold Würth entführt, dann aber überraschend aufgegeben.

18.06.2015
Panorama Gerichtsprozess hat begonnen - Linda de Mol: Erpresser zeigt keine Reue

Mehr als ein Jahr lang bedrohte er Linda de Mol und forderte Millionen von ihr und ihrem Bruder. Angeblich aber nur, um damit den Armen in Südafrika und Indonesien zu helfen, wie der Erpresser jetzt vor Gericht sagte.

18.06.2015