Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama Copilot probte Absturz schon auf Hinflug
Nachrichten Panorama Copilot probte Absturz schon auf Hinflug
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:33 06.05.2015
Archivbild: Blick in das Cockpit des verunglückten Airbus A320 mit der Kennung D-AIPX der Fluggesellschaft Germanwings. Quelle: dpa
Anzeige
Le Bourget

Die Flugschreiber bestätigen aus Sicht der Behörde eine bewusste Handlung des Copiloten beim Absturz auf dem Rückflug. „Man kann daraus schließen, dass er handlungsfähig war und dass alle seine Handlungen den gleichen Sinn hatten, nämlich das Flugzeug auf den Boden stürzen zu lassen“, sagte Bea-Direktor Rémy Jouty in Le Bourget bei Paris.

Der Airbus der Lufthansa-Tochter zerschellte am 24. März auf dem Rückweg von Barcelona nach Düsseldorf in den französischen Alpen an einer Felswand, nachdem der Copilot einen Sinkflug eingeleitet hatte. Alle 150 Menschen an Bord starben, darunter 72 Deutsche.

Anzeige
Mit einem Trauergottesdienst und einem staatlichen Trauerakt im Kölner Dom gedenkt Deutschland der Opfer des Germanwings-Absturzes.

Dem Zwischenbericht der Behörde zufolge bewegte der Copilot kurz vor dem Aufprall leicht das Steuer des Airbus - der Eingriff war jedoch nicht stark genug, um den Autopiloten außer Kraft zu setzen. Zuvor hatte der 27-Jährige den Autopiloten auf eine Flughöhe von gut 30 Meter eingestellt und mehrfach das Tempo erhöht.

Bei dem Absturz der Maschine am 24. März waren alle 150 Menschen an Bord ums Leben gekommen. Darunter waren nach Angaben des Auswärtigen Amts 72 Deutsche. Der Airbus war auf dem Weg von Barcelona nach Düsseldorf, als es in den französischen Alpen zur Katastrophe kam. Der Copilot wird verdächtigt, das Flugzeug absichtlich zum Absturz gebracht zu haben. Deutschland hatte am 17. April eine Trauerfeier im Kölner Dom abgehalten.

Einsatzkräfte hatten Anfang April den Flugdatenschreiber gefunden. Der Copilot informierte sich vor dem Absturz der Maschine im Internet über Möglichkeiten der Selbsttötung. Außerdem suchte er nach Sicherheitsmechanismen von Cockpittüren. Am Tag der Katastrophe war der Mann krankgeschrieben, was er aber offenbar verheimlichte.

dpa/afp

Mehr zum Thema

Nach der Trauerfeier für die Germanwings-Toten in Köln startet die Diskussion über den Schadensersatz für die Hinterbliebenen des Unglücks. Rechtsanwalt Elmar Giemulla vertritt die Angehörigen von mehr als 20 Opfern und möchte auch "emotionalen Schadenersatz" erstreiten.

19.04.2015

Es wird gewiss kein leichter Gang für die Angehörigen: Im Kölner Dom findet am Freitag die nationale Trauerfeier für die Opfer des Germanwings-Absturzes statt. Bundespräsident Gauck und Kardinal Woelki müssen die richtigen Worte finden.

16.04.2015

Konsequenz aus dem Germanwings-Absturz: Der Verband der Fliegerärzte fordert eine Ausweitung der Gutachten auf Psychopharmaka. Das ist die Antwort des Verbandes auf die Frage, wie häufig und mit welchen Tests Piloten medizinisch untersucht werden sollen?

07.04.2015
Michael B. Berger 09.05.2015
06.05.2015
09.05.2015