Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama Germanwings-Maschine landet außerplanmäßig
Nachrichten Panorama Germanwings-Maschine landet außerplanmäßig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:24 04.04.2015
Warnung über Ölverlust: Germanwings-Maschine musste am Flughafen in Stuttgart außerplanmäßig landen. 
Warnung über Ölverlust: Germanwings-Maschine musste am Flughafen in Stuttgart außerplanmäßig landen.  Quelle: dpa
Anzeige
Stuttgart

Eine Warnung über Ölverlust hat einen Airbus 319 der Fluggesellschaft Germanwings zur außerplanmäßigen Landung am Stuttgarter Flughafen gezwungen. Verletzt wurde niemand, wie der Geschäftsführer des Airports, Georg Fundel, am Samstag mitteilte. Die 123 Passagieren und 5 Crew-Mitglieder des Flugs 4U 814 hätten das Flugzeug auf normalem Wege verlassen, teilte Germanwings  mit. Die Maschine war von Köln/Bonn in Richtung Venedig unterwegs.

Notlandung oder keine Notlandung?

Nach der Warnung im Cockpit wurde laut Germanwings  aus Sicherheitsgründen ein Triebwerk abgeschaltet und eine "Ausweichlandung" vorgenommen. "Es handelt sich hierbei um eine Standard-Sicherheitsprozedur. Die Landung war keine Notlandung", hieß es in einer Mitteilung. "Es war eine Notlandung", sagte dagegen Fundel. Der Pilot habe einen Notalarm abgesetzt. Dieser löse sofort einen Großalarm am Flughafen aus, was höchste Sicherheitsstufe bedeute. "In solchen Fällen müssen sich alle anderen Flugzeuge hinten anstellen, weil die betroffene Maschine Vorfahrt hat", sagte Fundel.

Ein Germanwings-Airbus musste am Vormittag in Stuttgart außerplanmäßig landen.

Der Airbus wird nun von Technikern untersucht. Die Passagiere können mit einem Ersatzflugzeug nach Venedig weiterbefördert werden oder zurück nach Köln. Im Luftverkehr wird zwischen Sicherheits- und Notlandungen unterschieden. Bei einer Notlandung ist das Leben der Insassen in Gefahr. Der Pilot hat dann in der Regel keine andere Wahl, als möglichst schnell aufzusetzen. Grund hierfür kann zum Beispiel Feuer an Bord sein oder ein massives technisches Problem wie der Ausfall des Hydrauliksystems.

Bei einer Sicherheitslandung entscheidet der Pilot, frühzeitig zu landen, um einen möglichen Defekt zu prüfen oder einen drohenden Schaden am Flugzeug zu vermeiden. Er könnte sich aber auch entschließen, seinen Flug fortzusetzen. 

dpa

Mehr zum Thema

Eine erste Auswertung des zweiten Flugschreibers hat bestätigt, dass der Copilot das Germanwings-Flugzeug bewusst in den Sinkflug brachte. Der Autopilot sei von dem Anwesenden im Cockpit so eingestellt worden, dass die Maschine auf 100 Fuß sinkt, teilte die französische Untersuchungsbehörde Bea am Freitag mit.

03.04.2015
Deutschland / Welt Experten beraten nach Flugzeugabsturz - Kommt jetzt die Ausweispflicht?

Was sind die Lehren aus dem Flugzeugabsturz in Frankreich? Politiker und Luftfahrtbranche beraten über nötige Schritte. Sollten Passagiere künftig auch bei Flügen in Europa zwingend den Ausweis vorlegen?

02.04.2015

Neue Erkenntnisse der Ermittler nach dem Germanwings-Absturz: Der Copilot beschäftigte sich vor dem Todesflug mit Suizid. Neue Hinweise liefert sein Computer. Außerdem wurde am Absturzort in den französischen Alpen der zweite Flugschreiber gefunden, er ist vermutlich verwertbar.

02.04.2015
Marina Kormbaki 04.04.2015