Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama Hakenkreuz-Skandal auf dem Weihnachtsmarkt?
Nachrichten Panorama Hakenkreuz-Skandal auf dem Weihnachtsmarkt?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:30 12.12.2018
Ein Schmuckverkäufer auf dem Weihnachtsmarkt in Hannover bietet eine Hakenkreuz-Kette an. Quelle: Rainer Dröse
Anzeige
Hannover

Hat Hannovers mittelalterlicher Weihnachtsmarkt einen Hakenkreuz-Skandal? Udo Janssen, der einen Stand mit bunten Edelsteinen und Kristallen betreibt und damit seit fast 20 Jahren sein Geld verdient, verkauft auch Armbänder mit Hakenkreuz-Symbolik.

Die Jüdische Ge­meinde Hannover ist empört. Die Stadt erfuhr erst von der „Neuen Presse“ von den Hakenkreuz-Armbändern und zeigte sich entsetzt. Am Dienstag leitete die Polizei schließlich ein Ermittlungsverfahren ein. Dem Händler wird das Verbreiten von Propagandamitteln verfassungswidriger Organisationen vorgeworfen. Der Weiterverkauf wurde un­tersagt.

Anzeige

Hakenkreuz-Ketten-Verkäufer in Hannover bleibt gelassen

Janssen selbst bleibt ge­lassen und weist den Vorwurf, er habe eine rechte Gesinnung, von sich. Stattdessen vertritt der Anhänger der hinduistischen Lehre folgende Position: „Hindus und Buddhisten verehren die Swastika als Sonnenrad und als Symbol des Glücks und der Kraft. Ich will dieses uralte Symbol zu seiner Ur­sprungsbedeutung zurückführen, den Deutschen die hinduistische Lehre näherbringen. Die Nazis haben es für ihre Zwecke nur zweckentfremdet.“

Außerdem be­hauptet der gebürtige Ostfriese, dass er „der Einzige in Deutschland ist, der die Swastika verkaufen darf“. Vor zehn Jahren hatte die Staatsanwaltschaft Aurich ein Verfahren gegen Janssen wegen des Verkaufs der Armbänder eingestellt. Seitdem verkauft er die Schmuckstücke mit den Swastiken weiter – nun also auch auf dem Weihnachtsmarkt in Hannover. Und er will davon auch nicht abrücken: „Ich kann verstehen, dass Menschen beim Anblick der Swastika pikiert sind. Dennoch möchte ich auf meinem Recht bestehen, meine Armbänder zu verkaufen.“

Verkäufer sieht Hakenkreuz als hinduistisches Symbol

Mikhail Y. entdeckte die umstrittenen Armbänder auf dem Weihnachtsmarkt nur zufällig. Der 49-Jährige ist jüdischen Glaubens: „Ich konnte meinen Augen kaum glauben, als ich das Hakenkreuz-Armband entdeckte, Das ist unglaublich, so etwas mitten in Hannover zu se­hen.“

Seit 1945 ist die politische Verwendung hakenkreuzförmiger Symbole auch in Deutschland und Österreich verboten. Das Symbol darf nur zur „staatsbürgerlichen Aufklärung“ gezeigt werden. „So etwas darf nicht verkauft werden“, so Mikhail Y. Auch Michael Fürst, Präsident des Landesverbands der Jüdischen Gemeinden, sagt entschieden: „Hakenkreuz bleibt Hakenkreuz, selbst wenn eine Swastika unter dem Deckmantel des hinduistischen Glaubens verkauft wird.“

Leiter des Weihnachtsmarktes ist ebenfalls entsetzt von Hakenkreuzen

Marktamtsleiter Michael Flohr erfuhr ebenfalls von der „Neuen Presse“ vom Hakenkreuz-Skandal und überprüfte sofort den Stand. „Normalerweise ermitteln wir im Vorfeld, was an den Ständen angeboten wird.“ Flohr: „Ich wusste nicht, dass dort so etwas verkauft wird. Wir tolerieren das keineswegs. Selbst wenn der Händler eine Sondererlaubnis hat, untersagen wir den Verkauf von Hakenkreuzen auf unserem Weihnachtsmarkt.“

Von RND/Britta Lüers