Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama Höhepunkte des Hochwassers meist weiter ungewiss
Nachrichten Panorama Höhepunkte des Hochwassers meist weiter ungewiss
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:50 10.01.2011
Anwohner stapeln Sandsäcke in der historischen Altstadt von Hannoversch Münden (Landkreis Göttingen). Dort hat sich die Hochwasserlage zugespitzt. Quelle: dpa
Anzeige

Anwohner und Rettungskräfte blicken auch am Wochenanfang in vielen deutschen Hochwassergebieten mit sorgenvollen Blicken auf die Pegelstände. Rheinland-Pfalz steht der härteste Kampf wohl noch bevor. Im Osten Deutschlands ist die Lage weiterhin angespannt, viele Faktoren können das Blatt dort noch wenden. Nur in Hessen ist bereits halbwegs Entspannung absehbar.

Am Deutschen Eck in Koblenz rechneten die Behörden bei weiterhin kletternden Pegeln für Montag mit starken Einschränkungen auf den Straßen. „Es wird erhebliche Verkehrsbehinderungen im Berufsverkehr geben“, sagte ein Polizeisprecher am frühen Montag. Etliche Straßen seien schon gesperrt und ausgerechnet in dieser Lage bringe der erste Arbeitstag nach den Weihnachtsferien wieder spürbar mehr Verkehr.

Anzeige

Ein Sprecher des Koblenzer Katastrophenschutzes sagte am Morgen, die Pegel in Koblenz tendierten langsam in Richtung der 8,00-Meter- Marke. „Es steht hier und steigt langsam. Sonst hat sich zu gestern Abend nicht viel verändert“, berichtete der Sprecher. In den bereits vom Hochwasser heimgesuchten Gebieten hätten die Retter in der Nacht zum Montag etliche Personentransporte geleistet - das sei Routine in Hochwasserzeiten. Die Internetseite des Wasser- und Schifffahrtsamtes verwies für Koblenz auf 7,32 Meter mit Stand Mitternacht und auf 7,36 Meter um kurz vor 2 Uhr morgens - bei stets steigender Tendenz.

Aus Cochem meldete die Polizei am Morgen eine „stagnierende Lage“. Dort hatte am Abend zuvor die erste Gebäudereihe an der Mosel und ufernahe Straßen im Wasser gestanden. Und aus der Moselstadt Zell (Kreis Cochem-Zell) gab es sogar die erste Erfolgsmeldung: „Vom Wasser her gesehen hat sich die Lage leicht entspannt“, sagte ein Sprecher der Polizei. Die Helfer hätten die Altstadt erfolgreich leergepumpt. Gegen 22.30 Uhr habe es kein Stauwasser mehr gegeben und die Straßen hätten bereits grob gereinigt werden können.

Abwarten hieß es derweil in den betroffenen Gebieten im Osten: Die Hochwasserlage an Oder und Spree bleibt stabil, an der Elbe und ihren Nebenflüssen in der Prignitz sind die Pegelstände am Montagmorgen leicht gestiegen. Besonders betroffen ist der Elbe-Nebenfluss Stepenitz, wo teilweise die zweithöchste Alarmstufe 3 gilt. Hier ist der Schnee noch nicht vollständig getaut, so dass die Pegelstände etwas zunehmen können, wie das Hochwasserzentrum Potsdam mitteilte.

An der Oder enspannte sich die Lage in der Nacht leicht - von einer Entwarnung kann aber noch lange keine Rede sein. „Wir blicken hier auf leicht gefallene Pegel, etwa 20 bis 30 Zentimeter weniger“, sagte ein Polizeisprecher in Frankfurt (Oder) am Morgen um 4.30 Uhr.

Gespannt wird erwartet, wie sich das Eis auf dem Nebenfluss Warthe entwickelt. Deren Eisschollen könnten auf der Oder die Lage wieder komplizierter gestalten, weil sie das Wasser aufstauen. An der Spree wird dagegen laut Hochwasserzentrum Cottbus mit weniger Wasser gerechnet.

10.000 Sandsäcke bereit

An der Schwarzen Elster im Süden Brandenburgs stiegen die Wasserstände derweil weiter. Bereits am Montag könnte in Herzberg (Elbe-Elster) wieder die höchste Alarmstufe 4 ausgerufen werden. Allerdings liegen in der Kreisstadt noch vom vergangenen Hochwasser im September 10.000 Sandsäcke bereit.

Beim Hochwasser in Hessen hingegen zeichnete sich am frühen Montag eine Entspannung der Lage ab. Die Polizei in den betroffenen Gebieten meldete vorsichtig optimistisch, dass das Schlimmste wohl ausgestanden sei. „Das bereitet uns keine Sorgen mehr. Die Pegel sind leicht fallend und es gab keine Niederschläge“, sagte ein Polizeisprecher in Fulda. Zur Lage an der Lahn meldete die Polizei in Gießen: „Es sind hier schon noch einige Straße gesperrt, aber Grund zur Besorgnis gibt es hier nicht.“

Die Polizei in Kassel berichtete für Nordhessen und den Ederstausee: „Fallende Pegelstände. Hier zeichnet sich Entspannung ab.“ Und auch für den Rhein meldete die Polizei in Wiesbaden, dass weiter kein Grund zur Sorge bestehe.

dpa

Mehr zum Thema

Hochwasseralarm in Deutschland: Regen und schmelzende Schneemassen lassen in vielen Regionen die Flüsse weiter anschwellen. Einige Mosel-Orte sind bereits überschwemmt. Und auch in Thüringen mussten jetzt erste Brücken über die Unstrut gesperrt werden.

09.01.2011

Das Tauwetter hat seinen Preis: Schmelzende Schneemassen und Regen lassen überall in Deutschland die Flüsse weiter anschwellen. Einige Mosel-Orte sind bereits überschwemmt. Und die Lage wird dramatischer.

08.01.2011

Die Verkehrslage in Niedersachsen und Bremen hat sich entspannt: Auch das durch die Schneeschmelze erwartete Hochwasser wird sich voraussichtlich im Rahmen halten. Niedersachsen startet passend zum Tauwetter einen neuen Dienst zur Hochwasservorhersage.

07.01.2011