Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama Hoffnung auf Entspannung an der Oberweser
Nachrichten Panorama Hoffnung auf Entspannung an der Oberweser
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:50 15.01.2011
Quelle: Martin Steiner
Anzeige

Die befürchtete Überschwemmungskatastrophe an der Oberweser scheint auszubleiben. Es bestehe die Hoffnung auf eine Entspannung der Lage, sagte ein Sprecher des niedersächsischen Landesbetriebes für Wasserwirtschaft, Küsten- und Naturschutz (NLWKN) am Samstag.

Der Weserpegel bei Hann.Münden werde voraussichtlich zwar noch etwas ansteigen, weil Werra und Fulda viel Wasser führen. Derzeit deute aber nichts darauf hin, dass der Pegel-Höchststand von 6,20 Metern vom vergangenen Wochenende übertroffen werde, sagte NLWKN-Sprecher Achim Stolz. Am Samstagvormittag lag der Pegel bei 5,32 Metern. Nach einer Prognose des Deutschen Wetterdienstes (DWD) sind aktuell für das südliche Niedersachsen keine nennenswerten Niederschläge zu erwarten.

An der Leine sind die Pegel nach NLWKN-Angaben teilweise schon wieder gefallen. Die Scheitelwelle des Hochwassers befinde sich derzeit bei Greene im Landkreis Northeim, sagte Sprecher Stolz. Wie andernorts an der Leine liege der Pegel mit 6,10 Metern dort zwar noch oberhalb der kritischen Meldestufe 3. Über die Ruhme fließe aus dem Harz aber nicht mehr so viel Wasser nach wie zuvor. Auch an der Innerste sei die Hochwasserwelle „so gut wie durch“.

dpa

Mehr zum Thema

Die Hochwasserlage in Stadt und Region Hannover bleibt kritisch: Der Pegelstand der Leine steigt wieder an. Am Donnerstagabend betrug er rund 5,20 Meter – das sind 40 Zentimeter über der höchsten Alarmstufe, die bei einem Wasserstand von 4,80 Metern ausgelöst wird.

13.01.2011

Die nächste Flutwelle rollt auf Hannover zu und könnte die derzeit leicht entspannte Hochwassersituation zum Wochenende wieder deutlich verschärfen.

12.01.2011

Seit Montag sinken südlich von Hannover die Flusspegel. Dienstag soll sich die Hochwassersituation langsam entspannen. Mit Wasserständen von rund 5,40 Metern in der Spitze war zwar die höchste Meldestufe ausgelöst worden, trotzdem hielten sich die Schäden in Grenzen. Dennoch: Die Straßen bleiben vorerst gesperrt.

11.01.2011