Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama Hotel durfte NPD rauswerfen
Nachrichten Panorama Hotel durfte NPD rauswerfen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:17 09.03.2012
Foto: Das Hotel „Esplanade“ in Bad Saarow muss keine Rechtsextremisten als Gäste erdulden.
Das Hotel „Esplanade“ in Bad Saarow muss keine Rechtsextremisten als Gäste erdulden. Quelle: dpa
Anzeige
Karlsruhe

Hotelbetreiber dürfen grundsätzlich Rechtsextremisten wegen ihrer politischen Überzeugung als Gäste ablehnen. Dies gelte jedoch nicht, wenn die Buchung des Gastes bereits bestätigt wurde, entschied der Bundesgerichtshof in einem am Freitag verkündeten Urteil. Damit erzielte der ehemalige NPD-Vorsitzende Udo Voigt einen Teilerfolg.

Voigt hatte 2009 einen Wellnessurlaub in einem Hotel in Brandenburg gebucht. Der Hotelier hatte ihm anschließend ein Hausverbot erteilt. Voigts politische Gesinnung sei unvereinbar mit dem Ziel, jedem Gast ein „exzellentes Wohlfühlerlebnis“ zu bieten, argumentierte er. Der Rechtsextremist fühlte sich deshalb diskriminiert.

Der BGH hob das Hausverbot für die Zeit der bestätigten Buchung auf, bestätigte es aber ansonsten. Grundsätzlich könne ein privater Hotelbetreiber „frei darüber entscheiden, wen er als Gast aufnimmt und wen nicht“, sagte der Vorsitzende Richter zur Begründung. Das Prinzip des Grundgesetzes, wonach niemand wegen seiner politischen Überzeugung benachteiligt werden darf, gelte zwischen Privatpersonen und Unternehmern nicht unmittelbar.

Wenn jedoch ein gültiger Beherbergungsvertrag geschlossen wurde, sei der Hotelier daran gebunden. Dann sei ein Hausverbot nur möglich, wenn sich der Gast grob vertragswidrig verhalte, etwa indem er andere Gäste belästige.

dpa

09.03.2012
Panorama Fast zwölf Jahre nach Unglück - Berufungsprozess um Concorde-Absturz
08.03.2012