Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama In Australien kein Ende der Überschwemmung in Sicht
Nachrichten Panorama In Australien kein Ende der Überschwemmung in Sicht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:03 03.01.2011
Rettet einen Hund aus den Fluten in North Rockhampton: Die Mitarbeiterin einer Tierschutzorganisation. Quelle: dpa
Anzeige

Die Überschwemmungskatastrophe in Australien schneidet die Küstenstadt Rockhampton weitgehend von der Außenwelt ab. Am Montag überfluteten die Wassermassen des Fitzroy-Flusses wie befürchtet die Innenstadt. 150 Häuser seien bereits vollgelaufen, und bei mehreren tausend Gebäuden schwappe das Wasser bereits an die Stufen, sagte die Regierungschefin des Bundesstaates Queensland, Anna Bligh. Sie war selbst vor Ort, um die Hilfsmaßnahmen für die 75.000 Einwohner zu koordinieren.

Die Armee brachte noch Konvois mit Lebensmitteln in die Stadt, ehe auch die letzte Zufahrtstraße gesperrt werden muss. Die Stadt dürfte dann tagelang nur noch per Boot und Helikopter zu erreichen sein.

Anzeige

Bligh sprach im Rundfunk von einem Desaster nie dagewesenen Ausmaßes. Queensland sei als tropischer Bundesstaat Überschwemmungen gewohnt. Es sei aber noch nie passiert, dass alle Flüsse gleichzeitig Hochwasser führten. Das Überschwemmungsgebiet ist so groß wie Deutschland und Frankreich zusammen. Die Region ist aber dünn besiedelt: Viele Viehstationen liegen im Outback oft mehr als 100 Kilometer von der nächsten Stadt entfernt. Rund 200.000 Menschen sind insgesamt von der Katastrophe betroffen. Drei Menschen ertranken seit dem Wochenende. Höhere Opferzahlen einzelner Medien bezogen sich auf längere Zeiträume.

Premierministerin Julia Gillard versprach den Opfern, die Felder und Häuser verloren haben, Zuschüsse und zinsgünstige Darlehen. „Dies ist eine große Naturkatastrophe, und es wird eine ganze Weile dauern, bis wir uns davon erholt haben“, sagte sie. „Die Aufräumarbeiten dürften drei bis sechs Monate dauern“, sagte der Katastrophenkoordinator Ian Stewart im Rundfunk. Eine neue Sturmwarnung wurde am Montagabend aufgehoben. Das Wettersystem schwächte sich im Laufe des Tages ab.

Während sich sich die Situation im Landesinnern entspannte, rüsteten sich die Rockhamptoner für mindestens eine weitere Krisenwoche. Manche Messstationen meldeten Wasserpegel von acht Metern über dem Meeresspiegel. So hoch steht das Wasser allerdings nicht, vielmehr breitet es sich in der Fläche aus. Überall wateten die Menschen mit Körben auf dem Kopf durch das Wasser, um Habseligkeiten in Sicherheit zu bringen.

„Wir rechnen mit dem Wasserhöchststand in den nächsten 48 Stunden“, sagte Rockhamptons Polizeichef Ian Stewart am Montagmorgen. „Gott sei Dank hat die Stadt einige Anhöhen, und wenn die Einwohner auf die Anweisungen hören, hoffen wir, keine Todesopfer beklagen zu müssen.“

Außer dem Highway Richtung Norden, über den die Armee die Nahrungsmittel in die Stadt schleuste, waren alle Wege nach Rockhampton abgeschnitten. Bahnhof und Flughafen sowie alle anderen Zufahrtsstraßen waren gesperrt. Die eine Straße war eigentlich nur noch für abreisende Einwohner offen gehalten worden. Sie dürfte spätestens Mittwoch überflutet sein und gesperrt werden.

Nach Angaben von Bürgermeister Brad Carter hatte die Stadt mit der Lieferung genügend Lebensmittel und Medikamente für mehr als eine Woche. Der Gesundheitsdienst stockte seine Vorräte von Schlangen- Gegengift auf, berichtete die Zeitung „Australian“. In den Überschwemmungsgebieten werden immer mehr Reptilien gesichtet, die sich etwa in trockenen Häusern einnisten. Viele australische Schlangen sind höchst gefährlich.

dpa