Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama Emoji-Nummernschilder: Ein australischer Bundesstaat macht’s möglich
Nachrichten Panorama Emoji-Nummernschilder: Ein australischer Bundesstaat macht’s möglich
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:46 28.02.2019
Ab dem 1. März sind im australischen Queensland Emoji-Kennzeichen zugelassen. Quelle: Screenshot/Personalised Plates Queensland
Queensland

Wer in Deutschland seiner Individualität auf dem Autokennzeichen Ausdruck verleihen möchte, muss sich auf originelle Buchstaben- und Zahlenfolgen beschränken.

Im australischen Queensland eröffnen sich den Verkehrsteilnehmern ab dem 1. März ganz neue Möglichkeiten: Autofahrer dürfen ihre Nummernschilder mit verschiedenen Emojis schmücken. Wer den Drang dazu verspürt, anderen Menschen mitzuteilen, mit welchem Naturell sie gerade die Straßen teilen, ist dabei allerdings auf fünf Emojis beschränkt. Und zwar auf die Gesichter, die entweder vor Lachen in Tränen ausbrechen, eine Sonnenbrille tragen, winken, lächeln oder mit Herzen anstatt Augen strahlen.

Emojis gehören offiziell nicht zum Kennzeichen

Für Rebecca Michael, Sprecherin des Royal Automobile Club of Queensland, ist das keine große Sache: „Seit einiger Zeit sehen wir, dass du auch dein Lieblingsteam oder deine Lieblingsstadt auf deinem Nummernschild unterstützen kannst“, sagte sie gegenüber dem australischen Fernsehsender 7 News Brisbane. Einen Emoji zu benutzen, sei nichts anderes.

Bei offiziellen Dokumenten hört der Emoji-Spaß allerdings auf. De Personalisierungen tauchen dort nicht auf, sie gelten als Dekoration und sind kein offizieller Teil des Kennzeichens. Ganz billig ist das Vorhaben übrigens nicht: Ein Emoji-Kennzeichen kostet 475 australische Dollar, das sind knapp 300 Euro.

Lesen Sie auch: Faultier, Austern, Menstruation: Diese neuen Emojis kommen in diesem Jahr

Von RND

Ein Mann lockt in Nordrhein-Westfalen einen Jungen auf dem Schulweg in sein Auto – der Zehnjährige entkommt, weil der Entführer einen Unfall baut. Es war wohl nicht das erste Mal, dass der Unbekannte ein fremdes Kind in sein Auto locken wollte.

28.02.2019

Der Tod einer elfjährigen Grundschülerin in Berlin hatte bundesweit Debatten über Mobbing ausgelöst – dabei ist die Todesursache immer noch unklar. Nun hat sich die Schulleiterin noch mal eindeutig zum Thema Mobbing geäußert.

28.02.2019

Die Skandalrapperin Schwasta Ewa hat bereits zugegeben, mehrere Prostituierte geschlagen und getreten zu haben, die Mutter einer Tochter wurde deshalb bereits zu zweieinhalb Jahren Haft verurteilt. Doch bleibt dieses Urteil vor dem BGH bestehen?

28.02.2019