Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama Italien droht nach Sabotage an Raffinierie eine Ölpest
Nachrichten Panorama Italien droht nach Sabotage an Raffinierie eine Ölpest
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:07 24.02.2010
Anzeige

Mit Sperren auf dem Po-Zufluss Lambro südlich von Mailand versuchte der italienische Zivilschutz am Mittwoch, größeren Schaden von der 650 Kilometer langen Wasserader abzuwenden. Etwa zehn Millionen Liter Öl seien am Vortag aus drei Tanks der Raffinerie Lombarda Petroli di Villasanta bei Monza in den Lambro geleitet worden, berichtete der „Corriere della Sera“. Das entspreche der Ladung von etwa 670 Tanklastwagen. Andere Medien gingen bisher von einem geringeren Ausmaß aus.

Nach ersten Polizeiangaben steht zweifelsfrei fest, dass das Öl absichtlich durch Öffnen der Ventile in den Po-Nebenfluss geleitet worden sei. Die Hintergründe der Tat waren zunächst unklar. Das Unternehmen habe dann auch nur zögernd Alarm geschlagen, heißt es. Die schwarze Masse sei in einer Kläranlage bei Monza bemerkt worden.

In der klebrigen Masse auf der Flussoberfläche treiben bereits tote Enten. Der Schaden unter anderem an Fauna und Flora dürfte in die Millionen gehen, zumal auch die Kläranlage stark beschädigt worden ist, schreibt die Mailänder Zeitung.
Die Mailänder Präfektur hat einen Krisenstab eingerichtet, um möglichst viel Öl noch mit Sperren südlich der norditalienischen Metropole auffangen zu können. „Das ist ein großes Umweltdesaster, Folge eines kriminellen Aktes, aber auch der schuldhaften Nachlässigkeit seitens des Unternehmens“, erklärte der Umweltverantwortliche der Region Lombardei, Massimo Ponzoni.

dpa