Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama Kampf gegen Ölpest: BP wird erneut zur Kasse gebeten
Nachrichten Panorama Kampf gegen Ölpest: BP wird erneut zur Kasse gebeten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:39 22.06.2010
Quelle: dpa
Anzeige

Die US-Regierung hat den britischen Ölkonzern BP und seine Partner zum dritten Mal für die Kosten der Bekämpfung der Ölpest zur Kasse gebeten. Die Rechnung für Maßnahmen der Behörden betrage dieses Mal 51 Millionen Dollar, teilte das Weiße Haus am Montag mit. Es erinnerte daran, dass BP als Verursacher der Umweltkatastrophe im Golf von Mexiko für die Kosten ihrer Beseitigung aufkommen müsse. Zwei vorherige Rechnungen in Gesamthöhe von 70,89 Millionen Dollar habe der Konzern bereits „in vollem Umfang“ bezahlt.

Nach jüngsten Konzernangaben hat die Ölpest BP bisher rund zwei Milliarden Dollar gekostet. In dem Betrag enthalten sind unter anderem die Kosten für die Eindämmung des aus dem lecken Bohrloch auslaufenden Öls und zwei Ersatzbohrlöcher, Subventionen für die betroffenen US-Küstenstaaten sowie Entschädigungszahlungen.

Anzeige

afp

Mehr zum Thema

Der Energiekonzern BP hat am Sonnabend das Abpumpen von Öl aus dem leckgeschlagenen Bohrloch im Golf von Mexiko wiederaufgenommen, das wegen einer Panne unterbrochen worden war. Am Freitagabend hatte die „Discoverer Enterprise“ den Betrieb eingestellt, da ein Teil der Brandschutzeinrichtung verstopft war.

19.06.2010

Der britische Ölkonzern BP hat sich im Grundsatz bereit erklärt, 20 Milliarden Dollar in einen Treuhandfonds für die Opfer der Ölpest im Golf von Mexiko einzuzahlen. Die Einigung wurde am Mittwoch während eines Treffens von US-Präsident Barack Obama mit der Konzernführung von BP im Weißen Haus erzielt.

16.06.2010

Die Kosten für die Ölkatastrophe im Golf von Mexiko steigen stetig an. Der Ölkonzern BP bezifferte am Montag seine bisherigen Kosten auf rund zwei Milliarden US-Dollar. Darin enthalten seien die Ausgaben, um das Öl aufzufangen und den Ausfluss zu stoppen, für die Entlastungsbohrungen sowie Zahlungen an die betroffenen Anrainerstaaten und Geschädigte.

21.06.2010
Margit Kautenburger 21.06.2010