Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama Kater bleibt mit Kopf in Konservendose stecken
Nachrichten Panorama Kater bleibt mit Kopf in Konservendose stecken
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:00 16.01.2019
Aus dieser misslichen Lage musste den Kater letztlich ein Tierarzt befreien. Quelle: Tierrettung Rhein-Neckar
Hanhofen

War es der große Hunger? Oder doch die Neugier? Wie und warum der Kater mit dem Kopf in einer Konservendose stecken bleiben konnte, bleibt ein Rätsel. Fest steht nur: Das Tier hatte am Ende jede Menge Glück. Ein Hund in der Gemeinde Hanhofen (Rheinland-Pfalz) entdeckte den Kater und alarmierte aufgeregt seine Besitzer. Die fanden den Kater in seiner misslichen Lage in einer Ecke in ihrem Garten.

Kater lässt sich von Helfern nicht befreien

„Die Besitzer des Grundstücks haben uns sofort angerufen“, sagte Michael Sehr, Gründer der Tierrettung Rhein-Neckar, dem RedaktionsNetzwerk Deutschland. Auch für sein Team war der Fund außergewöhnlich. „Eigentlich wollten wir den Kater sofort aus der Dose befreien, aber wir hatten keine Chance.“ Der Kopf habe sehr fest gesteckt und zudem sei der Kater äußerst aggressiv gewesen. Die plötzliche Dunkelheit in der Dose habe ihn verängstigt, ist sich Sehr sicher. Und man wisse auch nicht, wie lang das Tier schon in dieser Zwangslage gesteckt habe.

Das ist wirklich dumm gelaufen: Ein Kater ist in Rheinland-Pfalz mit dem Kopf in einer Konservendose stecken geblieben. Erst ein Tierarzt konnte ihn daraus befreien.

Neue Familie für den Pechvogel gesucht

Die Helfer brachten den Kater zum Tierarzt. Der musste den Patienten in Narkose versetzen, um mit etwas Gleitmittel den Kopf endlich aus der Dose zu bekommen. Heute geht es dem Kater wieder gut. „Weil er nicht registriert war, haben wir ihn kastrieren und kennzeichnen lassen“, sagt Sehr. So habe der Kater jetzt im Tierheim eine viel bessere Chance, vermittelt zu werden. Im Idealfall an eine nette Familie, die künftig für den Kater die Dosen öffnet.

Das könnte sogar funktionieren: Bei Facebook wurde der Post der Tierrettung schon rund 500 Mal geteilt.

Von RND/car

Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Dass Raser schnell einmal ein Bußgeld zahlen müssen, das ist nichts Neues. In Australien hat die Polizei jetzt aber einen Mann bestraft, weil er zu langsam mit seinem Auto unterwegs war.

16.01.2019

Nun ist es gewiss: Am Mittwochmittag hat die Polizei auch den vierten deutschen Skifahrer in Österreich tot aufgefunden. Der 28-Jährige war am Sonnabend mit drei Freunden von einer Lawine erfasst worden.

16.01.2019

Gaffer haben bei einem tödlichen Autounfall auf der Autobahn 8 einen Rettungseinsatz behindert. Wie die Polizei mitteilt, haben Schaulustige sogar die Tür des Krankenwagens aufgerissen, um Fotos machen zu können.

16.01.2019