Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama Kein neuer Papst: schwarzer Rauch über dem Vatikan
Nachrichten Panorama Kein neuer Papst: schwarzer Rauch über dem Vatikan
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:21 13.03.2013
Foto: Schwarzer Rauch: Im ersten Wahlgang haben sich die Kardinäle auf keinen neuen Papst einigen können.
Schwarzer Rauch: Im ersten Wahlgang haben sich die Kardinäle auf keinen neuen Papst einigen können. Quelle: dpa
Anzeige
Vatikan

Im ersten Wahlgang des Konklaves ist erwartungsgemäß noch keine Entscheidung gefallen. Um 19.41 Uhr stieg schwarzer Rauch aus dem Schornstein über der Sixtinischen Kapelle auf. Dort sind seit Dienstagnachmittag 115 Kardinäle versammelt, um einen Nachfolger für den zurückgetretenen Papst Benedikt XVI. (2005-2013) zu wählen. Für die gültige Wahl eines neuen Papstes ist eine Mehrheit von zwei Dritteln oder 77 Stimmen erforderlich. Der Wahlgang am Dienstag war der einzige dieses Tages. Die Abstimmungen werden am Mittwoch mit je zwei Wahlgängen am Vormittag und am Nachmittag fortgesetzt - so lange, bis ein Kandidat die nötige Mehrheit erreicht.

Mit einer Eröffnungsmesse im Petersdom haben sich 115 Kardinäle am Dienstag in Rom auf die Wahl eines neuen Papstes eingestimmt. Nun heißt es Warten und den Blick auf die Sixtinische Kapelle richten.

Die erste Abstimmung gilt als Testwahl. Die Buchmacher rechnen mit einer Entscheidung für einen neuen Papst am Mittwoch oder Donnerstag. Italienische Vatikan-Kenner haben unterdessen den Kreis der Favoriten auf vier Kardinäle eingegrenzt. Angeführt wird dieses Quartett weiterhin von dem Mailänder Erzbischof Angelo Scola und dem brasilianischen Erzbischof Odilo Pedro Scherer aus Sao Paolo. Chancen als „Outsider“ werden demnach dem New Yorker Erzbischof Timothy Dolan und dem Kanadier Marc Ouellet zugeschrieben. Je länger das Konklave dauert, desto größere Chancen könnte ein Außenseiter haben. Der neue Papst muss mit Zweidrittel-Mehrheit - also mindestens 77 Stimmen - gewählt werden.

In der Gerüchteküche Roms brodelt es. Bislang sind zwölf Geistliche im Gespräch, die als heiße Anwärter auf den Posten des obersten Hirten gehandelt werden.

Im Gästehaus Santa Marta sind die 115 Kardinäle für die Zeit des Konklaves von der Öffentlichkeit abgeschottet. Fernsehen, Zeitungen, Telefon und Internet sind verboten, weshalb auch in den Twitter-Accounts der Purpurträger seit dem Morgen Ruhe herrscht. Einige hundert Pilger verfolgten die Messe am Vormittag trotz Regens auf Großbildschirmen auf dem Petersplatz. Der Herr möge „mit der Dienstbarkeit der Kardinäle“ seiner Kirche bald einen neuen guten Hirten zugestehen, sagte Sodano in seiner Predigt.

Je höher das Amt des Hirten sei, desto größer müsse seine Liebe sein, fügte er an. Die letzten Päpste hätten viel Gutes getan für die Völker und die Weltgemeinschaft. Sie hätten sich unablässig für Gerechtigkeit und Frieden eingesetzt. „Beten wir dafür, dass der zukünftige Papst dieses Werk unermüdlich weltweit fortführen möge.“

dpa

Dieser Artikel wurde aktualisiert.

Mehr zum Thema

Knapp zwei Wochen nach dem Rücktritt von Benedikt XVI. beginnt die Wahl eines neuen Papstes. Der deutsche Pontifex hinterlässt in der katholischen Kirche etliche Baustellen. Wer erbt sie?

12.03.2013

Jetzt blickt die Welt wieder auf einen Schornstein. Auch in Zeiten von Twitter und Facebook setzt die katholische Kirche auf Rauchzeichen, um Nachrichten zu verbreiten: Steigt überm Vatikan weißer Rauch auf, ist ein neuer Papst gewählt. Das ist anachronistisch, doch dieses Ritual wird die Kirche wohl noch pflegen, wenn jene sozialen Netzwerke, die heute als neue Errungenschaft gefeiert werden, schon wieder veraltet sind.

11.03.2013
Panorama Konklave in Rom - Die Papstmacher kommen

Die Welt schaut auf Rom. Aber in Rom geht alles seinen gewohnten Gang. In der Stadt der Päpste herrscht am Montag, am Tag vor Beginn des Konklaves, Verkehrschaos rund um die Uhr, Gehupe und Gedränge allenthalben – einzig der Petersplatz ist eine Oase relativer Ruhe.

14.03.2013
12.03.2013
12.03.2013
12.03.2013