Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama Kim Kardashian und Kanye West engagieren private Feuerwehr, um ihre Villa zu retten
Nachrichten Panorama Kim Kardashian und Kanye West engagieren private Feuerwehr, um ihre Villa zu retten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:31 13.11.2018
Reality-TV-Star Kim Kardashian und Rapper Kanye West. Quelle: Justin Lane/EPA/dpa
Los Angeles

Reality-TV-Star Kim Kardashian und Rapper Kanye West haben private Feuerwehrleute engagiert, um ihr 60 Millionen Dollar teures Anwesen in Hidden Hills vor den Waldbränden in Kalifornien zu schützen. Und am Ende retteten sie so womöglich Dutzende weitere Villen vor den Flammen, berichtet das Online-Portal „TMZ“.

Laut dem Bericht nährten sich die Flammen am Freitag dem Anwesen von Kim und Kanye. Das Promi-Paar habe daraufhin die privaten Feuerwehrleute engagiert, die mit Schläuchen gegen die Flammen kämpften und auch Gräben aushoben, um ein Übergreifen der Flammen auf die Villa zu verhindern – am Ende erfolgreich.

Nachbarn danken Kim Kardashian und Kanye West

Und mit ihrem privaten Einsatz retteten Kim und Kanye offenbar auch noch zahlreiche andere Anwesen vor den Flammen, berichtet „TMZ“. Denn die Villa von Kim und Kanye stehe am Ende einer Sackgasse, bei einem Übergreifen der Flammen auf ihr Anwesen hätten sich die Flammen blitzschnell auf die anderen Grundstücke in der Gegend ausbreiten können. Nachbarn sagten dem Magazin, sie seien den Wests sehr dankbar für den von ihnen georderten Einsatz. Die Familie selbst sei der Evakuierung des Wohnviertels in ein Hotel gezogen.

Von RND

Beim Feuer-Inferno in Kalifornien wurde auch die Villa von Thomas Gottschalk zerstört. Jetzt erzählt der Entertainer, warum seine Frau Thea das Katzenklo rettete, aber ein handschriftliches Gedicht von Rainer Maria Rilke zurückließ.

13.11.2018

Ein Abschlussfoto einer US-Highschool löst weltweit Empörung aus. Darauf zu sehen: Dutzende Schüler, die lachend den Hitlergruß zeigen. Auch die Auschwitz-Gedenkstätte hat inzwischen auf die geschmacklose Aufnahme reagiert.

13.11.2018

Knapp zwei Jahre nach einer Todesfahrt durch die Innenstadt von Melbourne ist ein 28-jähriger Australier wegen sechsfachen Mordes schuldig gesprochen worden. Dass er offenbar im Drogenrausch handelte, wertete die Jury nicht als schuldmindernd.

13.11.2018