Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama Kommt bald das Pfand für Kaffeebecher?
Nachrichten Panorama

Kommt bald das Pfand für Kaffeebecher?

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:10 21.05.2019
Die Deutsche Umwelthilfe fordert ein Pfandsystem für Kaffeebecher. Quelle: dpa/Symbol
Berlin

Kaffee kaufen, unterwegs trinken und Becher wegwerfen: 2,8 Milliarden Einweg-Becher vor allem für Kaffee verbrauchen die Deutschen im Jahr. Die Deutsche Umwelthilfe (DUH) fordert deswegen ein bundesweites Pfandsystem für Mehrwegbecher, an denen sich auch die großen Kaffeeketten beteiligen. „Je mehr Coffee-to-go-Verkaufsstellen mit so einem einheitlichen Pfandbecher arbeiten, desto besser ist die Flächenabdeckung und desto verbraucherfreundlicher wird so ein Pool-System“, sagte der DUH-Experte für Kreislaufwirtschaft, Thomas Fischer, der Deutschen Presse-Agentur.

Zu den Auswirkungen der Einwegbecher nimmt Bundesumweltministerin Svenja Schulze (SPD) an diesem Dienstag in Berlin eine Studie des Umweltbundesamts entgegen.

Umwelthilfe fordert festes Ziel für Reduktion der Einwegbecher

Abfallexperte Fischer sagte, es gebe zwar schon Pfandsysteme, aber an denen beteiligten sich vor allem kleine Cafés und Bäckereien in Großstädten. Für ein bundesweites System brauche es die großen Bäckerei- und Café-Ketten, aber die zögen bisher nicht mit. Um das zu erreichen, schlägt die Umwelthilfe ein verbindliches Reduktionsziel für die Zahl der Einwegbecher oder eine Mehrweg-Quote vor.

Die gängigen Kaffeebecher zum Mitnehmen bestünden nicht komplett aus Pappe, sondern zu fünf Prozent aus Kunststoff und seien deswegen kaum recycelbar, sagte Fischer. Zudem sei die Herstellung von Pappe „extrem energie- und wasserintensiv“, es würden viele Chemikalien eingesetzt.

Lesen Sie außerdem:Mindestens 20 Cent pro Kippe: Kommt bald das Pfand auf Zigarettenfilter?

Lesen Sie außerdem:Mindestens 20 Cent pro Kippe: Kommt bald das Pfand auf Zigarettenfilter?

Lesen Sie außerdem:„Ausmaß unterschätzt“: Paradiese versinken im Plastikmüll

Von RND/dpa

Mit Hämmern bewaffnet sollen drei Jugendliche ihren Lehrer in einen Hinterhalt gelockt haben – weil sie mit ihren Noten unzufrieden waren. Der Plan ging schief. Doch nach Angaben der Ermittler planten die Schüler einen weiteren Angriff.

21.05.2019

Wegen schweren Verletzungen kann der Fahrer des Flixbus-Unfall auf der A9 nahe Leipzig weiterhin nicht befragt werden. Die Ursache des Unglücks mit einer Toten und über 70 Verletzten bleibt damit vorerst unklar.

21.05.2019

Es sei „eine Bedrohung“ eingegangen, woraufhin die Polizei zwei Münchner Gymnasien räumen ließ.

21.05.2019