Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama Ebola-Verdacht auf Kreuzfahrtschiff
Nachrichten Panorama Ebola-Verdacht auf Kreuzfahrtschiff
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:26 18.10.2014
Die "Carnival Magic" befindet sich wegen Angst vor Ebola auf Irrfahrt durch Karibik Quelle: rtr
Anzeige
Mexiko-Stadt

Wegen der Angst vor Ebola ist ein Kreuzfahrtschiff auf einer Irrfahrt durch die Karibik. An Bord der "Carnival Magic" befindet sich eine Frau, die als Krankenhausangestellte in den USA mit Ebola-Proben in Kontakt gekommen sein soll. Am Freitag erhielt das Kreuzfahrtschiff keine Erlaubnis, die mexikanische Insel Cozumel nahe dem Badeort Cancún anzulaufen. Am Tag zuvor wiesen bereits die Behörden im benachbarten Belize die "Carnival Magic" ab.

Zuletzt hatte das Kreuzfahrtschiff am 15. Oktober in Honduras festgemacht. Es werde nun direkt in die Vereinigten Staaten zurückkehren, um pünktlich am Sonntag wieder in Galveston im US-Bundesstaat Texas anzukommen, teilte das Unternehmen Carnival Cruise Lines am Freitag mit.

Anzeige

US-Außenminister John Kerry hatte wegen des Falls am Donnerstag mit dem Premierminister von Belize, Dean Barrow, telefoniert. Die USA hätten gehofft, dass die Frau von Bord und zurück nach Hause kommen könne, teilte das State Department in Washington mit. Das sei aber leider nicht der Fall gewesen. Die Frau zeigt laut dem Unternehmen keine Symptome und steht unter Quarantäne. Die "Carnival Magic" bietet demnach Platz für rund 5000 Passagiere und Besatzungsmitglieder.

Mehr zum Thema

Ein Ebola-Verdachtsfall hat am Freitag die Beamten der Polizeiwache in der Herschelstraße in Alarmstimmung versetzt. Ein 27-jähriger Somalier, der illegal nach Deutschland eingereist und in der Bahn aufgegriffen wurde, klagte über Fieber, Durchfall und Bauchschmerzen.

17.10.2014
Deutschland / Welt Gegen Einreisebeschränkungen - Obama wegen Ebola unter Druck

Zwei amerikanische Krankenschwestern haben sich mit Ebola infiziert. Nun hagelt es Kritik, wie die Mediziner mit der Epidemie umgehen - und Obama versucht, die Sache schönzureden.

17.10.2014

Borussia Dortmunds Trainer Jürgen Klopp bereitet eine planmäßige Austragung des Afrika-Cups angesichts der Ebola-Epidemie im Westen des Kontinents Sorgen. "Fakt ist, dass ich mir viele Gedanken darüber mache", sagte der 47-Jährige am Donnerstag: "Wenn ein Land das Gefühl hat, das aus diesem Grund nicht richtig stemmen zu können, muss man das ernst nehmen.

16.10.2014
Panorama Abenteuerlicher Transport - Polizei stoppt Lastzug mit Tigern
17.10.2014
Panorama Komikerin Kebekus im Interview - „Katholiken nicht harmlos“
17.10.2014