Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama Lage auf den Straßen und im Bahnverkehr entspannt sich
Nachrichten Panorama Lage auf den Straßen und im Bahnverkehr entspannt sich
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:17 27.12.2010
Schneeverwehungen beeinträchtigen den Straßenverkehr. Quelle: dpa
Anzeige

Glatte Straßen, abgebrochene Äste, Schneeverwehungen und vereiste Oberleitungen bei der Bahn und bei Straßenbahnen haben die Menschen zu den Weihnachtsfeiertagen in Niedersachsen auf eine Geduldsprobe gestellt. Vor allem Bahnreisende mussten Nerven bewahren. In der Nacht zu Heiligabend hatte Eisregen fünf Züge zwischen Hannover und Berlin blockiert. Bis zum zweiten Feiertag hatte sich die Lage wieder entspannt. Auf den Straßen ereigneten sich zahlreiche Unfälle, sie führten zumeist nur zu Blechschäden.

Ein 25-Jähriger wurde in der Nacht zu Sonntag schwer verletzt, als der Fahrer des Autos auf glatter Straße bei Meine (Kreis Gifhorn) ins Schleudern geriet und gegen einen Straßenbaum prallte. Der junge Mann wurde nach Polizeiangaben im Fahrzeug eingeklemmt und musste von der Feuerwehr geborgen werden.

Anzeige

Abgebrochene Äste und spiegelglatte Straßen haben am zweiten Weihnachtsfeiertag in Südniedersachsen Straßenmeistereien und Feuerwehren in Atem gehalten. Bei Echte (Kreis Northeim) drohte ein Baum unter der Eis- und Schneelast auf die Autobahn zu stürzen. Im Kreis Holzminden und im Solling waren mehrere Straßen wegen Eisglätte und umgestürzter Bäume gesperrt. Zudem hatten sich in Holzminden bis zu eineinhalb Meter lange Eiszapfen an Dachrinnnen gebildet. Das Eis musste mühsam entfernt werden.

Mit Problemen hatte die Polizei in Hildesheim zu kämpfen: Sie konnte ihren Hof nicht mehr nutzen, weil eine große Tanne umzustürzen drohte. Der Baum sollte am Montag gefällt werden. In Gifhorn kam es nach Polizeiangaben am ersten Weihnachtstag zu mehreren Glätteunfällen. Menschen wurden jedoch nicht verletzt. Auf glatten Straßen und bei teils starken Schneeverwehungen blieben im Landkreis Wolfenbüttel einige Fahrzeuge in Schneewehen stecken.

Aufgrund von Schneeverwehungen waren auch in den Landkreisen Wittmund, Peine, Wolfenbüttel, Salzgitter und im nördlichen Landkreis Aurich viele Straßen nicht mehr befahrbar. Im Kreis Helmstedt sorgten umgestürzte Bäume für Behinderungen, die Polizei warnte zudem vor dem Betreten der Wälder. Auch der Höhenzug Elm bei Königslutter war für Fahrzeuge wegen Schneebruchs gesperrt.

Bereits am Heiligabend war ein Tanklaster mit 25.000 Litern Milch nach einem Ausweichmanöver bei Visselhövede (Kreis Rotenburg/Wümme) auf die Seite gestürzt. Der Fahrer konnte sich unverletzt aus dem Führerhaus retten. Die Milchtanks wurden nur leicht beschädigt, es lief eine geringe Menge Milch aus. Zwei Schwerlastkräne bargen den Tanklaster, der Schaden beträgt nach Angaben der Polizei rund 20.000 Euro.

In den Landkreisen Osterode, Hameln und Holzminden wird inzwischen das Streusalz knapp. Wegen fehlender Nachlieferungen könne der Winterdienst auf den überörtlichen Straßen nur noch eingeschränkt gewährleistet werden, sagte ein Sprecher des Landkreises Holzminden.

Der Schienenverkehr rollte am Sonntag in Niedersachsen wieder weitgehend normal. Im Fernverkehr gab es aber nach wie vor Verspätungen, da in anderen Bundesländern noch Oberleitungen vereist waren und starke Schneefälle die Fahrt behinderten, teilte ein Bahnsprecher mit. Am Heiligabend mussten die Strecken Hannover-Berlin und Hannover-Hamburg wegen vereister Oberleitungen gesperrt werden, am Sonnabend die Strecke Lüneburg-Dannenberg, weil Bäume auf die Gleise gestürzt waren.

dpa

Mehr zum Thema

Viel Frust zum Fest: Züge und Flugzeuge haben sich in den vergangenen Tagen nicht von ihrer verlässlichsten Seite gezeigt. Wer aber glaubt, das sei allein höhere Gewalt, irrt vermutlich.

26.12.2010

Nach dem Schneechaos am Heiligabend hat sich die Lage im Bahnverkehr in Deutschland normalisiert. Am Sonntagmorgen war der Bahnverkehr weitgehend reibungslos angelaufen.

26.12.2010

Schneefälle und Eisglätte haben in der Nacht zu Samstag in weiten Teilen Deutschlands den Verkehr stark behindert. Wegen Zugausfällen und Verspätungen kamen Bahnreisende vor allem in Norddeutschland nicht mehr rechtzeitig zu ihren Familien oder Freunden.

25.12.2010