Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama Lidl-Erpresser zu dreieinhalb Jahren Gefängnis verurteilt
Nachrichten Panorama Lidl-Erpresser zu dreieinhalb Jahren Gefängnis verurteilt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
17:41 27.02.2009
Anzeige

„Er hat ein umfassendes Geständnis abgelegt“, sagte der Vorsitzende Richter Jörg Geiger am Freitag nach dem eintägigen Prozess auf ddp-Anfrage in Heilbronn. Der 68 Jahre alte Angeklagte, der zuletzt in Bonn wohnte, habe als Motiv für die Erpressung „glaubhaft“ eine Vielzahl von Problemen geschildert. Darunter seien persönliche, gesundheitliche und finanzielle Schwierigkeiten gewesen.

Als Zeuge wurde laut Geiger ein Polizist gehört, der die Ermittlungen führte. Der angeklagte Rentner hatte im vergangenen Jahr versucht, von dem Neckarsulmer Konzern 200 000 Euro zu erpressen. Seine schriftliche Geldforderung verband er mit der Drohung, Lebensmittel in Lidl-Filialen in Hannover, Köln und Bonn zu vergiften. Einige Monate später teilte er in einem Schreiben mit, er habe Gurkengläser in Filialen in Düsseldorf, Köln und Bonn mit WC-Reiniger befüllt.

Daraufhin nahm Lidl alle Gurkengläser in den betroffenen Märkten aus dem Sortiment. Bei der Überprüfung soll ein Glas mit auffälligem Geruch festgestellt worden sein. Mit zwei Schreiben im November erneuerte der Mann seine Geldforderungen und nannte vier Friedhöfe, auf denen Geldpäckchen deponiert werden sollten. Bei dem Versuch, eines der geforderten Geldpäckchen an sich zu nehmen, wurde der Mann festgenommen.

ddp

Der Vatikan hat die Entschuldigung des Holocaust-Leugners und umstrittenen katholischen Geistlichen Richard Williamson als unzureichnend bezeichnet.

27.02.2009

Das im sogenannten Holzklotz-Prozess mit Spannung erwartete Gutachten über die Glaubwürdigkeit des Angeklagten wird erst in vier Wochen vorgetragen. Wegen eines akuten Infekts des Angeklagten wurde die Verhandlung an diesem Freitag vor dem Landgericht Oldenburg kurz nach Beginn wieder beendet.

27.02.2009

In Großbritannien ist ein Baby gestorben, nachdem seine Mutter es unwissentlich mit dem Herpes-Virus angesteckt hat - vermutlich durch einen Kuss. Zu diesem Schluss kam ein Untersuchungsrichter am Donnerstag in London.

27.02.2009