Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama „Lokführer hatte keine Chance“
Nachrichten Panorama „Lokführer hatte keine Chance“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:45 18.06.2010
Lutz Schreiber
Anzeige

Herr Schreiber, wie geht es dem verunglückten Lokführer?

Seine Verletzungen sind schlimm genug, aber er ist zum Glück schon auf dem Weg der Besserung.

Anzeige

Sie kennen ihn?

Er ist unser GDL-Mitglied und kommt aus Niedersachsen. Er fuhr den Regionalexpress 14019 von Rheine nach Braunschweig.

Was ist in Peine passiert?

Unser Lokführer hatte keine Chance. Es war dunkel, als er in den entgleisten Güterzug fuhr.

Warum entgleiste der Güterzug?

Noch können wir nur mutmaßen, aber viel spricht dafür, dass es Probleme nicht an den Gleisen gab, sondern an den schweren Waggons des Kieszugs.

In diese Richtung ermittelt vorrangig auch das Eisenbahnbundesamt. Uns aber liegen Informationen vor, dass der Güterzug schon kurz vor dem Unglück in Groß Gleidingen auf halber Strecke zwischen Braunschweig und Peine gestoppt wurde. Der Lokführer sei ausgestiegen, hieß es, und habe aber dann die Fahrt fortgesetzt. Wie erklären Sie das?

Das sind auch unsere Informationen. Der Lokführer ist ausgestiegen, ist nach hinten gegangen, hat aber an seinem Zug offenbar nichts gefunden und fuhr wieder los.

Wie ging es weiter?

Er hat die Fahrt über Vechelde nach Peine fortgesetzt. Bei der Durchfahrt im Bahnhof Peine ist Funkenflug am Zug entdeckt worden. Es war ja schon dunkel, nachts sind nur glühende Funken zu erkennen. Alarm wurde ausgelöst und der Zug signaltechnisch gestoppt.

Deutet das auf Probleme an den Achsen hin?

Möglich. Aber es muss noch ein zweites Problem aufgetaucht sein, denn der Güterzug entgleiste und riss auseinander, noch bevor er komplett stand.

Immer wieder hat die Bahn Probleme mit Achsen. Erinnert sei an die verheerende Katastrophe im italienischen Viareggio. Was macht die GDL, wenn defekte Achsen auch zum Peiner Zugunglück geführt haben sollten?

Dann ist Ärger in Sicht. Seit zehn Monaten fordern wir als GDL, dass Zugachsen schärfer kontrolliert werden. Aber im Gegenteil wird Wartungspersonal abgebaut. Es kann nicht sein, dass sich Kostendruck der Unternehmen zulasten der Sicherheit auswirkt.

Interview: Hartmut Reichardt

Panorama L’Oréal- Hauptaktionärin Liliane Bettencourt - Reichste Frau Europas monatelang abgehört
17.06.2010