Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama Mann erschlägt Freund mit Tresor
Nachrichten Panorama Mann erschlägt Freund mit Tresor
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:20 23.11.2015
13 Jahre und sechs Monate Haft fordert die Staatsanwaltschaft Frankfurt-Oder für einen Mann, der einen Bekannten mit einem Tresor erschlagen haben soll. Quelle: Symbolfoto
Anzeige
Frankfurt -Oder

13 Jahre und sechs Monate soll der Angeklagte hinter Gitter und anschließend in einem psychiatrischen Krankenhaus untergebracht werden, das forderte die Staatsanwaltschaft am Montag in ihrem Plädoyer. Sie geht davon aus, dass die Schuldfähigkeit des Mannes erheblich beeinträchtigt sei.

Angefangen habe alles an diesem Tag im April mehr oder weniger harmlos. Die Ex-Frau des Angeklagten habe sich über Äußerungen des späteren Opfers geärgert. Deswegen sollte dem Mann ein Denkzettel verpasst werden. Dafür lockte die 27-Jährige das Opfer auf ein Grundstück nordöstlich von Berlin. Dort eskalierte die Situation und der Hauptangeklagte soll den 59-Jährigen mit einem Metalltresor erschlagen haben. Anschließend verbrannte er die Leiche.

Anzeige

Nach einer mehrtägigen Flucht durch das Berliner Umland stellte sich das Ex-Paar der Polizei. Im Prozess legten beide ein Geständnis ab. Für die Frau forderte der Staatsanwalt unter anderem wegen gefährlicher Körperverletzung zehn Monate Haft auf Bewährung.

Mehr zum Thema

Weil sie ihr Neugeborenes mit einem Kissen erstickte, muss eine 37-jährige Frau aus Südthüringen für vier Jahre ins Gefängnis. Das Landgericht Meiningen sprach sie am Montag wegen Totschlags schuldig. Bei der Durchsuchung ihres Wohnhauses fand die Polizei auch die Überreste eines weiteren Jungen.

23.11.2015

Ein früherer Kinderarzt der MHH hat vor Gericht gestanden, 21 Jungen sexuell missbraucht zu haben. Der Mann steht seit Montag in Augsburg vor Gericht. Der Augsburger wurde gefasst, nachdem er im Sommer 2014 in Garbsen einen Fünfjährigen entführt und missbraucht hatte.

23.11.2015

Ein Lastwagenfahrer aus Bramsche ist angeklagt worden, weil er im Juli mit seinem Lkw ein Polizeiauto auf der A44 gerammt hatte – der Streifenwagen fing daraufhin Feuer. Die Beamten verbrannten. Dem LKW-Fahrer wird jetzt fahrlässige Tötung vorgeworfen, weil er zu lange am Steuer gesessen hatte.

23.11.2015
23.11.2015
23.11.2015
23.11.2015