Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama Meeresboden soll kartographiert werden
Nachrichten Panorama Meeresboden soll kartographiert werden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:02 05.05.2014
Die Hilfskräfte haben die Hoffnung noch nicht aufgegeben. Bei der Suche nach Flug MH370 soll nun der Meeresboden kartographiert werden. Quelle: dpa/Archiv
Anzeige
Canberra

In dem vermuteten Absturzgebiet sei der Meeresboden stellenweise noch nie systematisch kartographiert worden. "Um in der nächsten Phase mit Sonar und anderen Unterwasserfahrzeugen, möglicherweise in besonders tiefem Wasser, effizient und sicher suchen zu können, müssen wir mehr über den Meeresboden wissen", sagte Truss. Womöglich werde ein Privatunternehmer damit beauftragt, die Suche zu koordinieren. Ein U-Boot, das tiefer als das jetzt eingesetzte Bluefin-21 tauchen kann, gehört dem Geomar-Institut in Kiel. Das unbemannte Bluefin-21-U-Boot der US-Marine stehe noch etwa vier Wochen zur Verfügung, teilte die Koordinationsstelle für die Suche am Montag in Perth an der australischen Westküste mit. Flug MH370 mit 239 Menschen an Bord verschwand am 8. März spurlos. Satellitensignale legen einen Absturz im Indischen Ozean nahe.

dpa

Mehr zum Thema
Panorama Sechs Wochen nach Verschwinden - Zukunft von MH370-Suche unklar

Die Bilder sind scharf, allein es gibt nichts zu entdecken: Die U-Boot-Suche nach dem verschollenen Flug MH370 verläuft bisher erfolglos. Schon in der nächsten Woche könnte sie enden. Wie soll es dann weitergehen?

19.04.2014

Erneuter Rückschlag bei der Suche nach der verschwundenen Maschine der Malaysia-Airlines. Die Suchaktion mit einem unbemannten U-Boot musste nach sechs Stunden erfolglos abgebrochen werden.

15.04.2014
Panorama Suche nach MH370 - Der letzte Trumpf

Nichts war bislang erfolgreich, jetzt wird ein unbemanntes U-Boot auf die Fährte des verschwundenen Flugzeugs gesetzt. Große Hoffnung auf einen baldigen Durchbruch macht der Einsatzleiter aber nicht.

14.04.2014