Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama Mehrere Tote bei Massenkarambolage in England
Nachrichten Panorama Mehrere Tote bei Massenkarambolage in England
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:29 05.11.2011
27 Fahrzeuge standen auf der Autobahn M 5 im Südwesten Englands teils meterhoch in Flammen
27 Fahrzeuge standen auf der Autobahn M 5 im Südwesten Englands teils meterhoch in Flammen Quelle: dpa
Anzeige
London

Bei einer Massenkarambolage sind auf der Autobahn M 5 im Südwesten Englands mehrere Menschen ums Leben gekommen. Bei dem Unfall mit 27 Fahrzeugen wurden am Freitagabend 43 Menschen verletzt, einige davon schwer. Hubschrauber brachten einige von ihnen in mehrere umliegende Krankenhäuser. Die Zahl der Toten gab die Polizei zunächst nicht bekannt.

Der Autobahnabschnitt in der Nähe von Taunton in der Grafschaft Somerset sollte bis Samstagabend in beide Richtungen gesperrt bleiben. Auch am Tag danach bot sich an der Unfallstelle ein Bild der Verwüstung: In nördlicher Richtung standen zwei Unfall-Lastwagen quer auf der Fahrbahn, umgeben von verkeilten Fahrzeugen.

Die Unfallursache war zunächst unklar. Augenzeugen zufolge herrschte Nebel zum Zeitpunkt des Unfalls gegen 20.30 Ortszeit, kurz zuvor habe es gut eine Stunde lang geregnet. Einige Menschen hätten helfen wollen, konnten sich wegen Rauch und Hitze der brennenden Fahrzeuge jedoch nicht nähern.

„Die eintreffenden Rettungsmannschaften sahen sich sprichwörtlich einem gigantischen Feuerball ausgesetzt“, sagte Anthony Bangham von der Polizei in Avon und Somerset. „Die meisten Fahrzeuge standen in Flammen und brannten für einen beträchtlichen Zeitraum.“ Ein Sprecher des Rettungsdienstes für Devon und Somerset sagte, es sei der schlimmste Unfall, an den er sich erinnern könne.

Viele Augenzeugen berichteten von Schockzuständen, nachdem sie die Brände, einklemmten und verletzten Opfer sowie vermutlich tote Menschen gesehen hatten. „Es wird psychologisch noch eine lange Zeit schwierig sein, damit fertig zu werden“, sagte Amanda George, die etwas über 150 Meter vom Unfallort entfernt gestanden hatte. Ihre Kinder hätten zunächst geglaubt, es handele sich um eines der Freudenfeuer, die die Briten alljährlich am Abend des 5. November - der Guy-Fawkes-Nacht - zusammen mit Feuerwerken entfachen.

dpa