Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama Milch mit Schimmelpilz in NRW entdeckt
Nachrichten Panorama Milch mit Schimmelpilz in NRW entdeckt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:42 07.03.2013
Foto: Auf einem Bauernhof in Nordrhein-Westfahlen wurden hohe Schimmelpilz-Werte in der Milch entdeckt. Das belastete Futter der Kühe stammte wieder aus Serbien.
Auf einem Bauernhof in Nordrhein-Westfahlen wurden hohe Schimmelpilz-Werte in der Milch entdeckt. Das belastete Futter der Kühe stammte wieder aus Serbien. Quelle: dpa (Symbolfoto)
Anzeige
Düsseldorf

Im Schimmelpilzskandal ist auf einem Hof in Nordrhein-Westfalen Rohmilch mit deutlich zu hohen Aflatoxin-Werten entdeckt worden. Mit knapp 100 Nanogramm je Kilogramm Milch sei die Belastung mit dem giftigen Schimmelpilz fast doppelt so hoch gewesen wie zulässig, teilte das Düsseldorfer Verbraucherschutzministerium am Mittwoch mit. Ursache sei wieder verseuchter Mais aus Serbien - der allerdings nicht im November über Niedersachsen, sondern noch im Februar über Rotterdam importiert wurde.

Der betroffene Hof im Hochsauerlandkreis dürfe erst wieder Milch liefern, wenn der gesetzlich festgelegte Höchstwert von 50 Nanogramm eingehalten werde. Die bis dahin produzierte Milch werde entsorgt. Es könne nicht ausgeschlossen werden, dass belastete Rohmilch zu einer Molkerei geliefert wurde.

Der Milchbetrieb hatte Futtermittel von einem Hersteller in Rees am Niederrhein erhalten. Darin war Mais aus Serbien verarbeitet worden. Der Hersteller hatte den Fall nach Eigenkontrollen selbst den Behörden gemeldet. Insgesamt habe er 200 Tonnen belastetes Futtermittel ausgeliefert.

In Nordrhein-Westfalen seien neben dem Hof im Sauerland zwei Betriebe im Kreis Borken und im Kreis Wesel betroffen, hieß es. Außerdem sei ein Betrieb in Rheinland-Pfalz beliefert worden. Bei dem Betrieb im Kreis Borken habe der gemessene Wert mit 45 Nanogramm knapp unter der Höchstgrenze gelegen, im Kreis Wesel habe der Nachweis bei etwa 20 Nanogramm gelegen. Beliefert wurden außerdem rund 70 Tiermastbetriebe in Nordrhein-Westfalen.

Der NRW-Fall ist nach Angaben der Ministeriums getrennt von den Maislieferungen nach Niedersachsen zu sehen. Dort hatten Futtermittelunternehmen im November vergangenen Jahres über den Hafen von Brake an der Weser serbischen Mais erhalten, den ein Hamburger Importeur eingeführt hatte. Der Hersteller in Rees habe seinen Mais in diesem Februar über Rotterdam bezogen.

dpa

Mehr zum Thema

Verwechslung im Labor: Bei einer Dioxin-Untersuchung hat ein Kieler Labor eine hochbelastete Probe aus Niedersachsen mit einer unbelasteten aus Schleswig-Holstein vertauscht. Das menschliche Versagen zog eine nachträgliche Sperrung von 100 landwirtschaftlichen Betrieben nach sich.

18.01.2011

Der Skandal um verseuchtes Tierfutter ist offenbar noch größer als bisher angenommen. Die Zahl der in Niedersachsen betroffenen Betriebe erhöhte sich am Samstagabend auf 6.457, wie das Landwirtschaftsministerium des Landes mitteilte.

02.03.2013

Gesperrte Höfe, verunsicherte Verbraucher und das Warten auf die Testergebnisse. Im Skandal um 45.000 Tonnen verseuchten Futtermais sind noch viele Fragen offen. Geht es nur um die Milch? Und muss die Industrie demnächst für Kontrollen Millionen ausgeben?

03.03.2013
Panorama Schneesturm am Wochenende - Auf den Frühling folgt der Winter
Mathias Klein 06.03.2013
06.03.2013