Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama Mit Freibier gegen die Luftverschmutzung
Nachrichten Panorama Mit Freibier gegen die Luftverschmutzung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:31 13.08.2018
Bier gegen Smog: Der „Prager Fußgänger“. Quelle: Privat
Anzeige
Prag

Die meisten Großstädte haben ein Smog- und Feinstaubproblem. Während mancherorts über Fahrverbote diskutiert wird, reagiert der Magistrat von Prag stattdessen mit hopfenhaltigen Getränken: „Bier gegen Smog“ heißt das Motto einer ungewöhnlichen Kampagne, für die in der tschechischen Hauptstadt seit vergangener Woche mit Plakaten geworben wird.

Die Initiatoren, zu denen neben der Stadt Prag auch die Brauerei Lobkowicz gehört, versprechen nicht weniger als ein Bier, das die Luft von Benzopyren, CO2 und Feinstaub säubert. Wer allerdings glaubt, dass der auf den Namen „Prager Fußgänger“ getaufte Gerstensaft in den Zeiten von Dieselgate und Klimawandel die Probleme der gebeutelten Autoindustrie lösen könnte, wird enttäuscht. Hinter der Aktion steckt ein Gewinnspiel für in Prag ansässige Firmen, bei dem sie Freibier für ihre Mitarbeiter gewinnen können. Da in Tschechien die Null-Promille-Grenze gilt, soll auf diese Weise erreicht werden, dass Pendler aus den siegreichen Unternehmen zumindest an einem Tag ihr Auto zu Hause stehen lassen – um das gewonnene Bier zum Feierabend genießen zu können.

Anzeige

Brauerei: „Wir waren von der Idee sehr angetan“

„Wir haben eine unkonventionelle Möglichkeit gesucht, um auf die Problematik der Luftverschmutzung aufmerksam zu machen und das Bier ,Prager Fußgänger‘ ist eine solche Idee“, sagt Lukáš Eršil, der Koordinator des langfristig angelegten Projektes „Mit einem sauberen Fußabdruck durch Prag“.

„Wir waren von der Idee sehr angetan, dass ein gutes Bier nach der Arbeit nicht nur ein angenehmer Augenblick der Erholung, sondern auch ein Beitrag gegen die Luftverschmutzung und zur Senkung der Zahl der Autos in Prag ist“, erklärt Jan Novák, Marketingleiter der Brauerei Lobkowicz, weshalb sein Unternehmen die Kampagne unterstützt.

Von Jan Sommerfeld/RND