Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama Mordanklage gegen Schläger von Solln
Nachrichten Panorama Mordanklage gegen Schläger von Solln
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:16 04.02.2010
Anzeige

Knapp fünf Monate nach dem gewaltsamen Tod des Managers Dominik Brunner (50) auf dem Münchner S-Bahnhof Solln hat die Staatsanwaltschaft nach Zeitungsberichten Anklage gegen die zwei mutmaßlichen Täter erhoben. Wie die „Bild“ und die „Süddeutsche Zeitung“ am Donnerstag übereinstimmend berichten, müssen sich der 18 Jahre alte Markus S. und der 17-jährige Sebastian L. wegen Mordes verantworten. Sie sollen den 50-jährigen Brunner am 12. September vergangenen Jahres zu Tode geprügelt haben, als dieser sich schützend vor mehrere Kinder stellte, die von ihnen bedroht worden waren.

Der „Süddeutschen Zeitung“ zufolge soll der Prozess voraussichtlich im Frühjahr vor der Jugendkammer des Landgerichts München I stattfinden. Laut „Bild“ sollen zu dem Prozess über 50 Zeugen geladen werden, dazu Rechtsmediziner und Psychologen.

Anzeige

Vorsitzender Richter werde Reinhold Baier sein, der bereits die Verhandlung gegen zwei junge Männer geführt hatte, die einen Rentner in der Münchner U-Bahn fast zu Tode geprügelt hatten, berichtete „Bild“. Baier sagte der Zeitung: „Es ist ein wichtiger Prozess.“

Der tragische Tod Dominik Brunners hatte bundesweit Entsetzen ausgelöst. Bundespräsident Horst Köhler hatte ihn für seine Zivilcourage posthum mit dem Bundesverdienstkreuz geehrt. Nach Brunners Tod riefen Freunde und Wegbegleiter die Initiative „Münchner Courage“ und die Dominik-Brunner-Stiftung ins Leben, die sich nun für ein mutiges Engagement gegen Gewalt nach seinem Vorbild einsetzen.

dpa

Mehr zum Thema

Die tödliche Attacke auf einem Münchner S-Bahnhof und der Amoklauf von Ansbach haben eine Debatte über das Vorgehen gegen Jugendgewalt entfacht.

20.09.2009

Der Vorsitzende der Gewerkschaft der Polizei (GdP), Konrad Freiberg, hält nach dem Mord in Solln die Debatte über härtere Strafen für „illusionär“. Stattdessen seien Kontrolle und Ansprechpartner nötig.

19.09.2009

Rund eine Woche nach dem tödlichen Gewaltausbruch an einer Münchener S-Bahn-Station gibt es weiter widersprüchliche Angaben darüber, inwieweit die Zeugen zu helfen versuchten. Laut Staatsanwaltschaft bemühten sich zahlreiche Anwesende, in irgendeiner Form einzugreifen.

20.09.2009