Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama Prozess um Darknet-Waffenkauf fortgesetzt
Nachrichten Panorama Prozess um Darknet-Waffenkauf fortgesetzt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:09 12.12.2018
Vor dem Landgericht Karlsruhe wird der Prozess gegen den Betreiber einer Darknet-Plattform, über die der Münchner Amokläufer von 2016 Waffe und Munition gekauft hat, fortgesetzt.
Vor dem Landgericht Karlsruhe wird der Prozess gegen den Betreiber einer Darknet-Plattform, über die der Münchner Amokläufer von 2016 Waffe und Munition gekauft hat, fortgesetzt. Quelle: Uli Deck/dpa
Anzeige
Karlsruhe/München

Der Karlsruher Prozess gegen den Betreiber einer Darknet-Plattform im Zusammenhang mit dem Münchner Amoklauf vom Juli 2016 ist am Mittwoch fortgesetzt worden. Nach Aktenverlesungen wollte das Landgericht Karlsruhe mit den Plädoyers beginnen. Am Vormittag unterbrach der Vorsitzende Richter die Sitzung aber zunächst, um über einen Antrag auf Unterbrechung bis zum 19. Dezember zu entscheiden. Die Nebenklage möchte mehr Zeit bekommen, um Beweismittel auszuwerten.

Die für Cyberkriminalität zuständige Anklagebehörde in Mannheim wirft dem 31 Jahre alten Angeklagten vor, dem späteren Amokschützen den Kauf von Pistole und Munition über eine von ihm betriebene Online-Plattform im anonymen Bereich des Internets (Darknet) ermöglicht zu haben. Die Anklage lautet neben anderen Vorwürfen auf fahrlässige Tötung und fahrlässige Körperverletzung. Der Mann sitzt in Untersuchungshaft.

Amoklauf in München: 18-Jähriger erschoss neun Menschen und sich selbst

Im Juli 2016 hatte ein 18-Jähriger am und im Münchner Olympia-Einkaufszentrum neun Menschen und sich selbst erschossen. Es gab mehrere Verletzte. Ein Mann aus dem hessischen Marburg hatte die Pistole an den jugendlichen Täter verkauft. Der 33-Jährige wurde im Januar zu sieben Jahren Haft verurteilt.

Von RND/dpa