Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama Nach Bombenxplosion: Suche nach Blindgängern beginnt
Nachrichten Panorama Nach Bombenxplosion: Suche nach Blindgängern beginnt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:43 29.06.2010
Der Krater der explodierten Bombe am Mittwoch (02.06.2010) auf dem Schützenplatz in der Abendsonne. Quelle: dpa
Anzeige

Knapp einen Monat nach der Explosion eines Blindgängers in Göttingen mit drei Toten ist am Dienstag die Suche nach weiteren nicht explodierten britischen Fliegerbomben wieder aufgenommen worden. Bei den Getöteten handelt es sich um die Sprengmeister Thomas Gesk (52) und Gerd Ehler (55) und ein Munitionsfacharbeiter (38) vom Kampfmittelbeseitigungsdienst der Polizei Hannover.

Nach Angaben der Stadtverwaltung belegen jüngst beschaffte Luftbilder, dass in dem Bereich zwischen dem Bahnhof und der Leine noch 30 Bomben liegen könnten. Nach der Vermessung dieser Einschlagstellen werde eine Spezialfirma die Sprengkörper mit Hilfe von Sonden aufspüren. Für die Bevölkerung bestehe keine Gefahr, wurde von der Stadtverwaltung versichert. Bei der Explosion Anfang Juni waren drei Sprengmeister des Kampfmittelräumdienstes getötet worden. Verletzte gab es, als vor einigen Jahren eine Bombe unter einem fahrenden Stadtbus explodierte.

Anzeige

dpa

Mehr zum Thema

„Wir sind geschockt und fassungslos“: Nach der tödlichen Bombenexplosion in Göttingen hat die Spurensuche begonnen. Die Sprengmeister starben in sieben Meter Tiefe.

02.06.2010

Die Explosion eines Blindgängers aus dem Zweiten Weltkrieg hat am Dienstagabend in Göttingen drei Sprengstoffexperten in den Tod gerissen. Warum die Zehn-Zentner-Bombe kurz vor ihrer geplanten Entschärfung detonierte, ist immer noch völlig unklar.

02.06.2010

Bei der Explosion einer Zehn-Zentner-Bombe aus dem Zweiten Weltkrieg sind am Dienstagabend in Göttingen drei Menschen getötet und sechs weitere verletzt worden, zwei von ihnen schwer.

02.06.2010
Klaus von der Brelie 28.06.2010