Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama Nach Entführung in den Niederlanden: Spezialkräfte befreien Frau in NRW
Nachrichten Panorama

Nach Entführung in den Niederlanden: Spezialkräfte befreien Frau in NRW

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:33 13.10.2019
Ein Polizist steht im Regen vor einem Streifenwagen dessen Blaulicht aktiviert ist (Symbolfoto).
Willich

Spezialkräfte der Polizei haben am Samstagabend in Nordrhein-Westfalen eine 22-jährige Frau aus einem Auto befreit. Drei Männer hatten die Frau in der Nacht zuvor im niederländischen Westfriesland in ihre Gewalt gebracht, wie Staatsanwaltschaft und Polizei mitteilten. Anschließend fuhren sie zusammen mit der jungen Frau in einem Auto in Richtung Deutschland. Einer der mutmaßlichen Täter soll eine Schusswaffe dabei gehabt haben.

Die Fahndung führte die Polizei zunächst zu einem Mehrfamilienhaus in Bergheim in Nordrhein-Westfalen. Später bemerkten die Ermittler ein verdächtiges Auto, das sie am Samstagabend in Willich stoppten. In dem Wagen hätten sich zwei der mutmaßlichen Täter und die junge Frau befunden, hieß es. Bei der Festnahme wurden beide Männer demnach leicht verletzt. Die Frau sei unverletzt geblieben. Bei der Durchsuchung des Hauses in Bergheim fassten die Polizisten auch den dritten Verdächtigen.

Zu den genauen Hintergründen machten die Behörden zunächst keine Angaben. Nähere Informationen seien nicht vor Montag zu erwarten.

Mehr zum Thema

Autofahrer findet verletzte Frau gefesselt und geknebelt am Feldweg

RND/dpa

Es war einer der gefährlichsten Taifune seit Jahrzehnten: Mindestens 33 Menschen kamen ums Leben. Inzwischen hat sich Taifun „Hagibis“ zu einer Tiefdruckzone abgeschwächt.

13.10.2019

Im US-Bundesstaat New Hampshire sind während einer Hochzeitsfeier zwei Menschen durch Schüsse verletzt worden. Der mutmaßliche Täter konnte von Hochzeitsgästen jedoch überwältigt werden - offenbar hatte er sich Ort und Zeitpunkt nicht zufällig ausgesucht.

12.10.2019

Tödliches Unglück in Österreich: Zwei Fallschirmspringer kollidieren in der Luft, stürzen unkontrolliert zu Boden und sterben. Ein 36-jährigen Mann landet in einem Siedlungsgebiet, ein 25-Jähriger kracht auf das Dach einer Firma.

12.10.2019