Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama Nach Erdrutsch: Vollsperrung auf A7 bei Göttingen aufgehoben
Nachrichten Panorama Nach Erdrutsch: Vollsperrung auf A7 bei Göttingen aufgehoben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:47 24.08.2010
Die Arbeiten an dem abgerutschten Erdstück auf der A7 bei Göttingen sind beendet - die Fahrbahn ist wieder freigegeben.
Die Arbeiten an dem abgerutschten Erdstück auf der A7 bei Göttingen sind beendet - die Fahrbahn ist wieder freigegeben. Quelle: dpa
Anzeige

Aufatmen in Südniedersachsen: Die durch einen Erdrutsch verursachte Vollsperrung der Autobahn 7 Richtung Norden bei Göttingen ist am Dienstagmittag nach gut 26 Stunden aufgehoben worden. Die Wiederherstellungsarbeiten an dem betroffenen Abschnitt in einer Baustelle zwischen Göttingen-Nord und Nörten-Hardenberg seien erfolgreich gewesen, sagte ein Polizeisprecher.

Am Montagvormittag war eine Böschung unterhalb der Fahrbahn der wohl wichtigsten deutschen Süd-Nord-Verbindung nach heftigen Regenfällen in eine Baugrube abgerutscht. Deshalb musste die A7 Richtung Norden komplett gesperrt werden.

In der Region Göttingen hatte dies ein großes Verkehrs-Chaos verursacht. Weil viele Autofahrer versuchten, auf Schleichwegen voran zu kommen, waren nicht nur die Umleitungsstrecken, sondern auch weite Teile des Stadtgebietes und viele kleinere Landstraßen stundenlang verstopft. Um dem Chaos zu entgehen, nutzten viele Göttinger statt des Autos das Fahrrad. Pendler wichen nach Möglichkeit auf die Bahn aus.

Am Dienstag sorgte ein Lkw-Unfall auf der als Umleitung für die A7 genutzten Bundesstraße 3 zwischen Nörten-Hardenberg und Northeim für weitere Behinderungen. Bis zum Nachmittag war die Unfallstelle noch nicht komplett geräumt.

dpa

24.08.2010