Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama Nach Werbevideo: Katjes unter Druck - Werberat fordert Stellungnahme
Nachrichten Panorama

Nach Werbevideo: Katjes unter Druck - Werberat fordert Stellungnahme

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:58 18.10.2019
Landwirte fühlen sich von Katjes verunglimpft. Quelle: picture alliance/dpa
Berlin/Emmerich

Der Deutsche Werberat hat das Süßwarenunternehmen Katjes aufgefordert, sich zu Vorwürfen gegen den umstrittenen Werbespot für vegane Schokolade zu äußern. Das sagte die Leiterin des Rats, Katja Heintschel von Heinegg. Eine Sprecherin von Katjes bestätigte, die Aufforderung des Werberats erhalten zu haben. Die Vorwürfe würden nun geprüft, hieß es von dem Unternehmen mit Sitz in Emmerich. Weitere Details könne man derzeit nicht nennen.

Mehr zum Thema

Streit um neue Katjes-Werbung: Landwirte als Tierquäler verunglimpft?

In einem am Montag auf Facebook veröffentlichten Video zeigt Katjes in düster gezeichneten Bildern, wie zahlreiche Kühe im Gleichschritt zu Melkanlagen laufen. Eine Stimme sagt: "Jedes Leben ist wertvoll. Und Kühe sind keine Milchmaschinen." Das Unternehmen wirbt damit für eine vegane Schokolade, die mit einem Haferdrink hergestellt wird.

"Das ist diskriminierend und ungerechtfertigt."

"Der Clip ist eine sehr einseitige und überzogene Visualisierung von Massentierhaltung", kritisierte Heintschel von Heinegg. Es werde suggeriert, dass alle Molkereien ihre Tiere so hielten und jeder Milchkonsument Tiere ausbeute. Zuvor hatte bereits Markus Drexler vom Bayerischen Bauernverband getwittert: "Das ist diskriminierend und ungerechtfertigt." Für den Fall, dass Katjes den Werbespot nicht löscht, kann der Werberat das Unternehmen öffentlich rügen.

Der Clip ist eine sehr einseitige und überzogene Visualisierung von Massentierhaltung

Katja Heintschel von Heinegg, Leiterin des Werberats

Der Rat habe den Fall nun zudem an die Wettbewerbszentrale weitergeleitet, sagte Heintschel von Heinegg. Diese prüfe, ob das Werbevideo gegen das Wettbewerbsrecht verstoße.

RND/dpa

Unglück in Alaska: Eine Maschine von PenAir kam nach der Landung von der Bahn ab – und schlitterte beinahe ins Wasser. An Bord waren 42 Menschen, von denen etliche medizinisch behandelt werden mussten.

18.10.2019

Erst ein Blinzeln, dann ein Zwinkern: Die beiden Panda-Zwillinge im Berliner Zoo haben sechs Wochen nach der Geburt ihre Augen geöffnet. Eine gute Nachricht gibt es für Zoo-Besucher.

18.10.2019

Im Fall der isoliert auf einem Bauernhof lebenden Familie rückt der Vater immer mehr in den Mittelpunkt der Ermittlungen – und unter anderem auch die Frage, woher eine große Menge Bargeld stammt, das die Polizei dort fand.

18.10.2019