Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama Neuer Missbrauchsverdacht im Bistum Osnabrück
Nachrichten Panorama Neuer Missbrauchsverdacht im Bistum Osnabrück
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:02 27.03.2010
Bischof Bode ist "erschüttert und voller Trauer".
Bischof Bode ist "erschüttert und voller Trauer". Quelle: dpa
Anzeige

Der Geistliche habe am Freitag in einem Gespräch mit Bischof Franz-Josef Bode die Vorwürfe eingeräumt und sich der Staatsanwaltschaft gestellt.

Am Sonnabend wurden die Gemeinden des Priesters in den Orten Spelle, Lünne, Spelle-Venhaus und Schapen informiert. Das Opfer des Geistlichen hatte sich bei einer eigens eingerichteten Kommission der Bistumsleitung zur Aufklärung solcher Fälle gemeldet.

In einem Brief an die Gemeinden schrieb Bischof Bode, er sei erschüttert und voller Trauer über diesen Fall: „Vertrauen ist gebrochen. Es ist schwer, die Gedanken und Gefühle zu ordnen. Auch darum ist es gut, dass eine unabhängige Instanz das Geschehene prüft.“

Der Bistumssprecher sagte, mit Rücksicht auf das Opfer sollten keine Details bekanntgegeben werden. Es handele sich aber nicht um einen aktuellen Fall, sondern um Vorwürfe, die schon längere Zeit zurücklägen. Die weitere Klärung liege nun bei der Staatsanwaltschaft. „Die Zukunft des beschuldigten Priesters ist noch offen“, sagte er. Der Gemeindeverbund im Emsland mit etwa 9000 Katholiken wird nun zunächst von einem Pfarrer aus einer Nachbargemeinde geleitet.

Im Bistum Osnabrück waren bereits 1995 und 2000 zwei Priester wegen sexuellen Missbrauchs verurteilt worden. Einer der Pfarrer ist inzwischen tot, der andere wurde nach seiner Verurteilung in den Ruhestand versetzt. Laut Bistumssprecher haben sich in den vergangenen Wochen viele Betroffene gemeldet, dabei sei es aber meist um Fälle gegangen, die bis zu 50 Jahre zurückliegen oder andere Bistümer betreffen. Der neue Vorwurf sei der erste gegen einen noch aktiven Geistlichen. „In allen Fällen bieten wir Gespräche mit den Betroffenen an“, betonte er.

dpa

Mehr zum Thema

Die von Missbrauchsfällen erschütterte Odenwaldschule in Hessen sucht einen Weg aus der Krise. Drei Wochen nach Bekanntwerden der sexuellen Übergriffe auf Schüler ist der Trägerverein der renommierten Privatschule am Sonnabend zu einer Krisensitzung zusammengekommen.

27.03.2010

Das Schweigen über sexuellen Missbrauch in Schulen oder kirchlichen Einrichtungen soll nach dem Willen der Bundesregierung ein Ende haben. Als neue Anlaufstellen hat das Bundeskabinett am Mittwoch einen Runden Tisch beschlossen und eine Missbrauchsbeauftragte eingesetzt.

24.03.2010

Das Vertrauen der Deutschen in den Papst und die katholische Kirche ist nach einer „Stern“-Umfrage wegen des Skandals um sexuellen Missbrauch dramatisch gesunken.

24.03.2010