Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama Neuer Versuch zur Eindämmung der Ölpest
Nachrichten Panorama Neuer Versuch zur Eindämmung der Ölpest
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:11 14.05.2010
Nach dem Sinken der Bohrinsel „Deepwater Horizon“ vor drei Wochen strömen täglich etwa 700 Tonnen Rohöl aus zwei Lecks ins Meer.
Nach dem Sinken der Bohrinsel „Deepwater Horizon“ vor drei Wochen strömen täglich etwa 700 Tonnen Rohöl aus zwei Lecks ins Meer. Quelle: dpa
Anzeige

Um die Ölpest in den USA in den Griff zu bekommen wollen Experten auf dem abgerissenen Steigrohr in 1500 Meter Tiefe ein Ventil anbringen und ein zweites Rohr einführen, um das ausströmende Öl abzupumpen.Dieser Versuch solle in der Nacht zum Freitag (Ortszeit) beginnen, sagte BP-Sprecher im Krisenzentrum in Mobile (Alabama). Nähere Einzelheiten nannte er nicht. „Wir haben keinen genauen Zeitplan.“ Unklar sei auch, wie lange die Operation dauern werde.

Bei einem Scheitern wollten die Experten zu einer anderen Option greifen: Dabei soll ein Stahlzylinder über das größte Leck gestülpt werden, der das Öl auffangen soll. Von dort solle es dann ebenfalls auf ein Schiff abgepumpt werden.

Nach dem Sinken der Bohrinsel „Deepwater Horizon“ vor drei Wochen strömen täglich etwa 700 Tonnen Rohöl aus zwei Lecks ins Meer. Die Bohrinsel lag rund 70 Kilometer von der US-Küste entfernt. Bisher waren alle Versuche gescheitert, das Leck zu schließen.

Vor der Küste Louisianas treibt ein ausgedehnter Ölfilm, der unter anderen das Mississippi-Delta und das ökologisch empfindliche Marschland bedroht. Am Donnerstag gaben sich die Verantwortlichen aber erstmals optimistisch, dass einer der Optionen bereits am Wochenende erfolgreich sein könnte.

dpa