Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama Neuschnee bremst Verkehr in Niedersachsen
Nachrichten Panorama Neuschnee bremst Verkehr in Niedersachsen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:34 20.12.2010
Am Montag durchbrach ein Lastwagen auf der Autobahn 2 bei Lehrte eine Mittelleitplanke. Verletzt wurde niemand. Quelle: dpa
Anzeige

Das Durchkommen bleibt oft schwer: Nach den heftigen Schneefällen in der Nacht zum Montag ist es auf spiegelglatten Straßen in Niedersachsen vielerorts zu Glätteunfällen gekommen. Nach Polizeiangaben blieb es aber meist bei Blechschäden. Auf den Autobahnen blockierten querstehende Lastwagen den Verkehr. In Geduld mussten sich auch Bahnreisende üben. Die Meteorologen sagen unterdessen von Süden heraufziehendes Tauwetter voraus, das bis zum Donnerstag die Küste erreichen soll.

Anzeige

Zwei liegengebliebene Lastwagen führten auf der A1 zwischen Hamburg und Bremen in der Nacht zu Staus mit bis zu 20 Kilometern Länge. Polizisten mussten die auf der Strecke schlafenden Fahrer mit Klopfen wecken. Ein landesweites Fahrverbot für Lkw bei extremen Wetterlagen forderte der Landesverband des Verkehrsclubs Deutschland am Montag in Hannover. Niedersachsen solle dem Beispiel Nordrhein-Westfalens folgen. Viele Autofahrer sind nach Polizeiangaben nach wie vor mit Sommerreifen unterwegs.

Mit teils erheblichen Verspätungen hatten nach wie vor Bahnreisende zu kämpfen. Fernzüge waren oft mit einer Stunde Verspätung oder mehr unterwegs. Im Regionalverkehr mussten Pendler rund eine halbe Stunde Zeit mehr einplanen, teilte die Deutsche Bahn mit. Am Flughafen Hannover war die Lage einem Sprecher zufolge „relativ entspannt“. Es gebe nur normale Verzögerungen aufgrund von Enteisungen oder wegen Verspätungen von eintreffenden Maschinen. Der Betrieb am Flughafen Münster/Osnabrück hatte sich am Montag ebenfalls wieder normalisiert.

Während in vielen Landstrichen der Unterricht abgesagt wurde, gingen die Kinder im Harz am Montagmorgen selbst bei Schneehöhen von bis zu einem Meter in die Schule. „Wir wachsen damit auf und sind daran gewöhnt“, sagte ein Sprecher der Kreisverwaltung in Goslar.

Nach dem harten Winter 2009/2010 hat sich der Salzlieferant esco ganz anders auf diesen Winter vorbereitet. „Wir haben unsere Lagerkapazität um 100.000 Tonnen erweitert und arbeiten seit dem Sommer im Dreischichtenbetrieb“, sagte Unternehmenssprecher Holger Bekemeier am Montag in Hannover. Das Nachfrage- und Liefervolumen sei in diesem Dezember dreimal größer als 2009. „Wir produzieren, was das Zeug hält“, sagte der Sprecher der Tochterfirma von K+S. esco ist nach eigenen Angaben Europas führender Salzlieferant. Jeden Tag werden mehrere 10.000 Tonnen Salz gefördert.

Wenn einer Kommune kurzfristig das Salz ausgeht, könne esco aber nicht unbedingt spontan einspringen. „Unsere Vertragskunden haben Vorrang.“ Nach Bekemeiers Eindruck haben sich die Kommunen weit besser auf den Winter vorbereitet als vor einem Jahr. „Die Städte haben ihre Lagerkapazitäten zu 100 Prozent ausgelastet oder sogar neue geschaffen“, berichtet er.

Die Landeshauptstadt Hannover zum Beispiel hat 4500 Tonnen Streusalz eingelagert, 1500 Tonnen mehr als in früheren Wintern. „Wir gehen mit Salz sparsam um, der Natur zuliebe“, sagte Franziska Saniter, Sprecherin der Abfallwirtschaft Region Hannover (aha). In Nebenstraßen werde kein Salz gestreut. Auch Privatleute dürften nur in Ausnahmefällen auf Treppen und Rampen Salz einsetzen, betonte die Sprecherin.

Der Verkehr auf Niedersachsens Wasserstraßen fließt noch. „Es gibt aber durch bis zu 15 Zentimeter dickes Scholleneis leichte Behinderungen der Schifffahrt“, sagte die Sprecherin der Wasser- und Schifffahrtsdirektion Mitte, Iris Grasso, am Montag in Hannover. Auf dem Elbe-Seitenkanal seien drei Eisbrecher, auf dem Mittellandkanal sechs Eisbrecher im Einsatz.

Der frühe Wintereinbruch bringt unterdessen Gemeindeväter ins Schwitzen: Der Niedersächsische Städte- und Gemeindebund (NSGB) befürchtet einen deutlichen Anstieg der Kosten für den Winterdienst. Im vergangenen Jahr hatte das Räumen von Gemeindestraßen mehr als 300 Millionen Euro Zusatzkosten verursacht.

dpa

Mehr zum Thema

Wegen des anhaltenden Schneechaos’ haben tausende Passagiere auch die Nacht zum Montag auf Flughäfen in ganz Europa zugebracht.

20.12.2010

Prügelszenen an den Abflugschaltern, Nächte in Feldbetten und stundenlange Zugverspätungen: Mit dem Einsetzen der Weihnachtsreisewelle haben am Wochenende Schnee und Eis in Deutschland und mehreren westeuropäischen Ländern den Flug- und Bahnverkehr gelähmt.

Alexander Dahl 19.12.2010

Die Nerven bei Reisenden liegen blank: Flüge gestrichen, keine Informationen – und die Bahn kapituliert. Das Reisen in Europa ist derzeit ein Abenteuer.

19.12.2010