Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama New York stemmt sich gegen Rattenplage
Nachrichten Panorama New York stemmt sich gegen Rattenplage
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:52 25.10.2015
Symbolbild Quelle: dpa
Anzeige
New York

"Pizza Rat" heißt der umstrittene neue Star in Manhattan. Ein Video zeigt, wie die graue Ratte ein übergroßes Stück Pizza die Treppen zur U-Bahn in East Village herunterzerrt und sich von den Passanten nicht beeindrucken lässt. Mehrere Millionen Mal wurde der Kurzfilm auf YouTube bereits angeklickt, und viele Amerikaner fragen sich angeekelt, wie man mit der wachsenden Plage im Schatten der Wolkenkratzer umgehen soll.

Eigentlich sind Klagen über das Ungeziefer so alt wie die Stadt. Doch in diesem Jahr gibt es bedrückende Rekordzahlen: Mehr als 24.000 New Yorker meldeten sich bei den Behörden und forderten kommunale Kammerjäger an. Unappetitlich ist das massive Auftreten der Nager vor allem entlang der Restaurantmeilen: Die Unmengen an Essensresten, die sich an dunklen Hinterausgängen sammeln, bieten den Ratten offenbar eine perfekte Lebensgrundlage. Die Misere beschränkt sich aber nicht auf Orte, an denen besonders viel zu holen ist: Die flinken Vierbeiner sind quasi in jeder Straße der Metropole anzutreffen – von den Armutsvierteln in Queens bis hin zu den luxuriösen Appartmentblocks am Central Park.

Anzeige

Selbst an so gediegenen Hotels wie das feine "Carlyle" an der "Upper East Side" lassen sich in den späten Abendstunden Ratten beobachten. Das Management kann sich noch so viel Mühe bei der Bekämpfung geben - spätestens am Tag der Müllabfuhr krabbelt und wuselt es zwischen den schwarzen Müllsäcken.

Eine zentrale Rolle spielen allem Anschein nach die U-Bahn-Schächte, die vor allem in der kalten Jahreszeit als regelrechte Rattensammelstellen gelten. Einen unrühmlichen Ruf genießt insbesondere die Station Hoyt–Schermerhorn Streets. Obwohl durch Ratten Krankheiten übertragen werden, scheint sich dort niemand für den Notstand zu interessieren.

Viele New Yorker klagen die Stadtverwaltung an: Die Müllentsorgung finde zu selten und zu nachlässig statt, heißt es. Auch würden die unterirdischen Bahnhöfe nur unzureichend gereinigt. Vorwürfe, die unter Profis längst bekannt sind: So kam die Reisezeitschrift "Travel and Leisure" schon vor drei Jahren zu dem vernichtenden Urteil, dass "Big Apple" die schmutzigste Stadt der Vereinigten Staaten sei.

 "Pizza Rat zeigt typische Eigenschaften eines New Yorkers"

Bürgermeister Bill de Blasio weist die Vorwürfe entschieden zurück: "Da ich die Bürger ausdrücklich auffordere, ein gehäuftes Auftreten von Ratten sofort zu melden, gibt es natürlich auch mehr Vorfälle." Zugleich sagt der Politiker: "Die Ratten in New York sind eine Institution. Aber eine, die wir gerne loswerden würden." Untätigkeit kann man dem Stadtoberhaupt wohl kaum vorwerfen: Die Abteilung für Ungezieferbekämpfung umfasst mittlerweile 50 Mitarbeiter. Ihr jährliches Budget geht in die Millionen.

Rückendeckung erhält der Bürgermeister zudem durch eine Studie der Universität Columbia, wonach die Gesamtpopulation auf zwei Millionen geschätzt wird. Bisher gingen die Behörde davon aus, dass es ebenso viele Ratten wie Einwohner gibt - also etwa 8,5 Millionen. Es ist allerdings fraglich, ob sich die Anzahl dieser versteckt lebenden Tiere überhaupt seriös schätzen lässt.

Ohnehin neigen alteingesessene New Yorker nicht dazu, wegen der kleinen Viecher in Panik zu geraten. Auf "Pizza Rat" gibt es jedenfalls die unterschiedlichsten Reaktionen. So sagt Al McConnell, seit vier Jahren Taxifahrer in Manhattan, leicht spöttisch: "Pizza Rat zeigt typische Eigenschaften eines New Yorkers: Sie ist gierig, und sie ist bereit zu kämpfen, um ein möglichst großes Stück vom Kuchen zu ergattern."

25.10.2015
24.10.2015