Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama Hinrichtungen in Oklahoma aufgeschoben
Nachrichten Panorama Hinrichtungen in Oklahoma aufgeschoben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:19 14.10.2014
Drei Hinrichtungen im US-Bundesstaat Oklahoma sind aufgeschoben, weil Bestandteile für den Giftcocktail nicht geliefert werden. Quelle: dpa
Anzeige
Washington

Oklahomas Justizminister Scott Pruitt habe das Gericht gebeten, die Hinrichtungen auf Januar oder Februar 2015 zu verschieben. Der erste Häftling sollte am 13. November hingerichtet werden, die anderen beiden in den folgenden Wochen. Zudem müssten die Justizbeamten nach einer missglückten Hinrichtung im April besser ausgebildet werden, forderte Pruitt nach Angaben der Tageszeitung "Los Angeles Times". Der Mörder Clayton Lockett war bei seiner Hinrichtung qualvoll gestorben, vermutlich weil eine Kanüle für die Giftinjektionen falsch gelegt worden war. Er starb erst nach 43 Minuten. Nach dem Vorfall wurden Hinrichtungen in Oklahoma ausgesetzt. Viele Hersteller von Arzneimitteln weigern sich, diese für einen Giftcocktail zu liefern.

dpa

Mehr zum Thema

Erneut ist ein Verurteilter in den USA bei seiner Hinrichtung qualvoll gestorben: Der Todeskampf des zweifachen Mörders dauerte nach der Giftspritze in Arizona beinahe zwei Stunden.

24.07.2014

Hinrichtungen mit der Giftspritze in den USA werden zum Problem. Jetzt sagt sogar der Oberste Gerichtshof Nein. Der Hintergrund ist makaber: Den USA gehen Gifte aus, die möglichst schnell und schmerzfrei töten.

22.05.2014

Ende April wurde eine Hinrichtung in den USA zu einer grauenvollen Tortur. Trotzdem soll jetzt wieder ein Häftling durch die Giftspritze sterben. Er fordert, dass seine Exekution gefilmt wird – als möglicher Beweis für die Grausamkeit des Staates. 

19.05.2014