Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama Oberstaatsanwalt: Uniklinik Mainz hat keine Schuld am Babytod
Nachrichten Panorama Oberstaatsanwalt: Uniklinik Mainz hat keine Schuld am Babytod
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:14 27.08.2010
Der Direktor des Instituts für Hygiene der Universität Bonn: Martin Exner. Quelle: dpa
Anzeige

Das Mainzer Personal der Universitätsklinik trifft nach Angaben der Staatsanwaltschaft keine Schuld am Tod dreier Babys, die eine verseuchte Nährlösung bekommen haben. Das sagte der Leitende Oberstaatsanwalt von Mainz, Klaus-Peter Mieth, am Freitag. Als Ursache für die Verkeimung gilt eine mutmaßlich defekte Infusionsflasche. An ihr wurde eine starke Keimbelastung entdeckt. „Wir haben Anlass zu der Annahme, dass es irgendwo zwischen Abfüllung und Eintreffen in die Uniklinik zu der Beschädigung und der Verkeimung gekommen ist“, sagte Mieth der Nachrichtenagentur dpa.

An der Flasche, in der sich eine Zutat befand, sei eine „sehr hohe Belastung“ mit Bakterien nachgewiesen worden, sagte Professor Martin Exner, Direktor des Instituts für Hygiene der Universität Bonn, in Mainz. Ob die Keime in der Nährlösung zum Tod der drei Babys auf der Intensivstation führten, ist noch unklar.

Nach Darstellung von Mieth ist auszuschießen, dass die Kontamination an den Schläuchen entstand, in denen die Infusionslösung in der Klinikapotheke hergestellt wurde. Dies ergab die mikrobiologische Untersuchung. Insgesamt hatten vor einer Woche elf Kinder auf der Intensivstation die verseuchte Nährlösung bekommen.

dpa

Mehr zum Thema

Nach dem Tod von drei Babys hat die Mainzer Uniklinik externe Experten einbezogen, um die Ursache zu klären. Die Einhaltung der Hygienerichtlinien bei der Herstellung von Infusionen soll geprüft werden.

26.08.2010

Verunreinigte Flüssignahrung in Mainzer Universitätsklinik: Vier Kinder sind weiterhin schwer krank, ihr Zustand ist am Dienstagmorgen jedoch stabil. Bis Montagabend waren drei Babys gestorben - ob die Keime in der Nährlösung den Tod verursachten, ist noch unklar.

24.08.2010

Bereits am Montagabend ist ein drittes Baby nach verschmutzten Infusionen in der Mainzer Universitätsklinik gestorben. Das wurde am Dienstagmorgen bekannt.

24.08.2010