Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama Oktoberfest: Zwischen Bierseligkeit und Terrorangst
Nachrichten Panorama Oktoberfest: Zwischen Bierseligkeit und Terrorangst
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:03 04.10.2009
Oktoberfest in München. Quelle: ddp
Anzeige

Trotz guten Wetters und milder Temperaturen kamen an den 16 Wiesn-Tagen 2009 Schätzungen des Tourismusamtes vom letzten Wiesn-Tag zufolge lediglich rund 5,7 Millionen Gäste auf die Theresienwiese. In den vergangenen Jahren waren es meist sechs Millionen oder mehr Besucher. In etwa gleich blieb der Bierkonsum: Die Oktoberfestbesucher tranken 6,5 Millionen Maß. Deutlich zugenommen hat dagegen die Zahl der „Bierleichen“. Über 700 Personen wurden wegen exzessiven Alkoholkonsums in der Sanitätsstation medizinisch behandelt.

Münchens Oberbürgermeister Christian Ude (SPD) sprach bei der Präsentation des vorläufigen Schlussberichts am Sonntag im Zusammenhang mit den Terrorwarnungen von vorübergehend „beachtlichen Rückgängen“. Nach einer „prächtigen“ ersten Wiesn-Woche habe es nach den beiden Terrorvideos mit direktem Bezug zum Oktoberfest und den erhöhten Sicherheitsmaßnahmen seit Montag vergangener Woche Einschnitte bei Besucherzahl und Umsätzen gegeben.

Anzeige

Seit Freitag sei der Besucherandrang aber wieder wie gewohnt riesig, es habe einen „fulminanten Schlussspurt“ gegeben, sagte Ude. Insgesamt gesehen sei der Besucheransturm so trotz „erschwerender Umstände“ mit mehreren Millionen Gästen wieder „gigantisch“ gewesen. „Alles in allem eine glückliche Wiesn“, resümierte Ude. Polizeipräsident Wilhelm Schmidbauer sagte, es seien nach den Terrordrohungen „alle notwendigen Maßnahmen“ ergriffen worden. Diese seien auch „ausreichend“ gewesen, um eine sichere Wiesn zu garantieren.

Festleiterin Gabriele Weishäupl verwies zugleich auf einen „Trend zur Konsumzurückhaltung“, der sich schon in der ersten Wiesn-Woche abgezeichnet habe. Im Schnitt wurden weniger Geld für Speisen, Souvenirs und Fahrgeschäfte ausgegeben als im Vorjahr. Der Bierkonsum blieb im Vergleich zu 2008 aber stabil. Getrunken wurden 6,5 Millionen Maß.

Ein Plus von etwa zehn Prozent wurde bei nichtalkoholischen Getränken verzeichnet. Auch die Zahl der verzehrten Ochsen stieg an: 111 der Tiere wurden in diesem Jahr auf dem Oktoberfest verspeist, 2008 waren es 104. Dafür war das Wiesn-Hendl heuer etwas weniger beliebt: Die Küchen meldeten ein Minus von zwei Prozent.

Begeistert zeigte sich die Festleitung vom „idealen Volksfestwetter“. Weishäupl sagte: „Das war die trockenste Wiesn, die wir je hatten.“ Die Rettungskräfte verzeichneten allerdings durch die warme Witterung einen deutlichen Anstieg an Herz- und Kreislaufpatienten auf der Wiesn. Die „problematische Kombination von Sonne, Wärme und Alkohol“ habe eine gewichtige Rolle gespielt“, sagte der ärztliche Leiter der Sanitätsstation des Bayerischen Roten Kreuzes (BRK), Kurt Schneider. Dafür hätten die Rotkreuz-Ärzte in diesem Jahr aber auch weniger Erkältungskrankheiten behandeln müssen als in den vergangenen Jahren.

Gleichzeitig meldete das BRK einen Anstieg der „Bierleichen“. 759 Menschen hätten aufgrund zu starken Alkoholkonsums in der Sanitätsstation medizinisch behandelt werden müssen, über 100 mehr als im Jahr zuvor. „Bei warmen Temperaturen wird das Wiesn-Bier meist nicht nur mehr, sondern auch schneller getrunken“, erklärte Schneider. Auch der seit einigen Jahren feststellbare Trend, dass zunehmend jüngere und weibliche Besucher unter akuten Alkoholvergiftungen leiden, setzte sich in diesem Jahr fort. Zwei Drittel der „Bierleichen“ sind den BRK-Angaben zufolge unter 30 Jahre alt, ein Drittel waren Frauen.

ddp

Mehr zum Thema

Mulmig ist den meisten zumute, die trotz der jüngsten Terrorvideos mit Bezug auf das Oktoberfest mit ihren Kindern über die Münchner Theresienwiese bummeln. Es ist Familientag - die Schausteller und Budenbesitzer locken an Wiesn-Dienstagen traditionell mit verbilligten Fahrpreisen.

29.09.2009

Was alle schon immer irgendwie gewusst haben wollen, ist jetzt durch eine Studie belegt: Die Kosten für einen Besuch auf dem Münchner Oktoberfest steigen fast doppelt so schnell wie die Inflation.

29.09.2009

Nach den jüngsten Terrordrohungen sind in München zwei mutmaßliche Islamisten festgesetzt worden. Zugleich wurden die Sicherheitsmaßnahmen rund um das Oktoberfest drastisch verschärft. Bereits seit Samstag gilt über dem Oktoberfest ein Flugverbot.

28.09.2009