Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama Opfer des Germanwings-Absturzes werden überführt
Nachrichten Panorama Opfer des Germanwings-Absturzes werden überführt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:33 09.06.2015
In der Maschine aus Marseille sind 44 Särge nach Deutschland gebracht worden.  Quelle: dpa
Düsseldorf

Auf dem Flughafen Düsseldorf ist am Dienstagabend eine Sondermaschine aus Frankreich mit den sterblichen Überresten von 44 Opfern des Germanwings-Unglücks gelandet. Darunter sind auch die Särge von 16 Schülern und zwei Lehrerinnen eines Gymnasiums in Haltern am See.

Mit einem Trauergottesdienst und einem staatlichen Trauerakt im Kölner Dom gedenkt Deutschland der Opfer des Germanwings-Absturzes.

Sie waren nach einem Schüleraustausch auf dem Rückweg aus Spanien, als die Maschine abstürzte. Das Flugzeug war am 24. März auf dem Weg von Barcelona nach Düsseldorf mit 150 Menschen an Bord in den französischen Alpen zerschellt, nachdem der Copilot absichtlich den Sinkflug eingeleitet haben soll.

In Düsseldorf werden die Särge am Mittwoch an die Angehörigen übergeben. Die Särge der Schüler sollen in einem Konvoi nach Haltern gebracht werden.

dpa

Panorama Fotofallen im Nationalpark - Tierische "Selfies" aus der Serengeti

Amerikanische Wissenschaftler und Helfer haben rund 1,2 Millionen Aufnahmen von Kamerafallen in der Serengeti ausgewertet. Tausende Male sind Tiere in ihre Fotofallen getappt. Viele dieser Tier-"Selfies" sind unglaublich niedlich. Mithilfe der Fotos wollen die Forscher auf Veränderungen in der Savanne schließen. 

09.06.2015
Panorama Sperrung und langer Stau - Tödlicher Unfall auf der A2

Auf der A2 bei Eilsleben ist am Dienstagmorgen der Fahrer eines Kleintransporters ums Leben gekommen. Dort gab es gleich mehrere Unfälle, die Autobahn in Richtung Hannover musste nach Angaben der Polizei für mehrere Stunden gesperrt werden.

09.06.2015

Nahe der ukrainischen Hauptstadt Kiew ist es in einem Treibstofflager zu einem Großbrand und mehreren Explosionen gekommen. Mehrere Menschen wurden getötet. Der ukrainische Innenminister Arsen Awakow spricht von einem "gigantischen" Feuer.

09.06.2015