Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama Pferdefleisch in Ikea-Köttbullar gefunden
Nachrichten Panorama Pferdefleisch in Ikea-Köttbullar gefunden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:16 26.02.2013
Foto: In Tschechien hat man Pferdefleisch in den berühmten Köttbullars von Ikea gefunden. Deutschland blieb ohne Fund.
In Tschechien hat man Pferdefleisch in den berühmten Köttbullars von Ikea gefunden. Deutschland blieb ohne Fund. Quelle: dpa
Anzeige
Prag

Die Behörde wies Ikea an, das Produkt sofort aus den Regalen zu nehmen. Es handelte sich um eine in Schweden hergestellte Packung mit dem Mindesthaltbarkeitsdatum 22.1.2014. Pferdefleisch fand die Behörde auch in einer Rindfleisch-Lieferung aus Polen eines anderen Händlers.

Die Sprecherin von Ikea Deutschland, Sabine Nold, sagte: „Wir haben eine DNA-Probe vom vergangenen Freitag, die besagt, dass in deutschen Köttbullar kein Pferdefleisch enthalten ist.“ Auf Tierarten-DNA werde nicht routinemäßig untersucht. Es werde diskutiert, ob wegen der Pferdefleischfunde in Köttbullar in Tschechien auch in deutschen Ikea-Restaurants weiter getestet werden solle. Weltweit setzte Ikea mit Esswaren im vergangenen Jahr 1,3 Milliarden Euro um.

In den schwedischen Ikea-Restaurants werden wegen des Verdachts auf Pferdefleisch keine Fleischklöße mehr angeboten. Das Unternehmen reagierte damit am Montag auf den Pferdefleisch-Fund in Tschechien. „Unsere eigenen Kontrollen haben keine Spuren von Pferdefleisch ergeben“, teilte das Unternehmen in Schweden mit. Den Verkaufsstopp begründete Ikea mit „möglicher Unruhe unter Kunden“ nach dem Bericht aus Tschechien. Nach Angaben der belgischen Nachrichtenagentur Belga stoppte auch Ikea Belgien den Verkauf von Köttbullar.

Fast alle europäischen Ikea-Warenhäuser bieten die Hackfleischbällchen an. Sie werden in fast alle Länder aus einer Fabrik im mittelschwedischen Lidköping geliefert.

dpa

Mehr zum Thema

Nomen est omen: „Lasagne“ haben gleich mehrere Pferdebesitzer ihre Lieblinge genannt. Und das Jahre vor dem aktuellen Fleischskandal.

22.02.2013
Digital „Fury in the Slaughterhouse" - Netzgemeinde ulkt über Pferdefleisch-Skandal

Lasagne? Keine zehn Pferde bringen kritische Konsumenten in diesen Tagen dazu, sich noch dem traditionellen italienischen Nudel-Hackfleisch-Gericht zuzuwenden. Zumindest dann nicht, wenn es als gefrorenes Fertigprodukt im Supermarkt liegt. Konjunktur haben dagegen Kalauer rund um das Thema Pferdefleisch: Rasend schnell verbreiten sich derzeit Witze, Karikaturen und Sprüche aller Art auf Twitter, bei Facebook und anderen Internetseiten.

Kristian Teetz 18.02.2013

Es ist zum Wiehern. Wir haben mal wieder einen Lebensmittelskandal, und alle wundern sich. Er ist nicht der erste, er wird nicht der letzte sein, und er ist nicht einmal besonders dramatisch. Denn wer unwissentlich Pferd isst, obwohl er nur mit Rind oder Schwein gerechnet hat, dem mag das zwar aus ethischen oder auch nur sentimentalen Gründen aufstoßen, aber gesundheitsgefährdend ist das nicht.

Rainer Wagner 20.02.2013