Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama Piratenangriffe gehen rapide zurück
Nachrichten Panorama Piratenangriffe gehen rapide zurück
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:33 22.10.2012
Marinesoldaten der Fregatte „Rheinland-Pfalz“ verfolgen im Golf von Aden ein Boot mit Piraten. Die Zahl der Piratenangriffe ist weltweit auf den niedrigsten Stand seit 2009 zurückgegangen. Quelle: Archivfoto dpa
Kuala Lumpur

Verstärkte Kontrollen und die internationalen Antipiraterie-Einsätze von Seestreitkräften hätten die Piraten zurückgedrängt, heißt es in einem am Montag veröffentlichten Bericht des IMBs.

In den ersten neun Monaten dieses Jahres sank die Zahl der Angriffe auf 233. Von Januar bis September 2009 waren es 306 gewesen, im Vorjahr 352. Vor allem vor der Küste Somalias haben sich die Marineeinsätze bezahlt gemacht, sagte IMB-Chef Pottengal Mukundan. Von Januar bis September 2012 wurden nur 70 Angriffe von somalischen Piraten gemeldet. Im Vorjahreszeitraum waren es noch 199 gewesen.

Dies seien gute Nachrichten, so Mukundan. „Aber es darf keinen Raum für Nachlässigkeit geben. Diese Gewässern sind immer noch mit großen Risiken verbunden und die Marine muss präsent bleiben.“ Elf Schiffe mit insgesamt 167 Besatzungsmitgliedern würden noch immer von somalischen Piraten festgehalten, fügte er hinzu. Besorgniserregend seien auch die zunehmenden Überfälle von Seeräubern im Golf von Guinea vor der Küste Westafrikas. Aus dem Gebiet wurden dieses Jahr insgesamt 34 Angriffe gemeldet, vier mehr als im Vorjahreszeitraum. Auch in den Gewässern um Indonesien mehren sich die Angriffe von Piraten.

Das IMB mit Sitz in Kuala Lumpur gehört zu der Internationalen Handelskammer in London und dient als zentrale Meldestelle für Piratenattacken. Am Horn von Afrika besteht seit Ende 2008 die Anti-Piraten-Mission „Atalanta“, deren Kommando die Europäische Union führt. Auch Deutschland ist daran beteiligt. So stoppte die Bundeswehr-Fregatte „Sachsen“ am Wochenende vor der Küste Somalias einen Piratenangriff auf ein iranisches Schiff.

dpa

Nach dem Todesfall wegen Keimen auf einer Säuglingsstation der Berliner Charité haben sich Klinik und Behörden am Montagvormittag bedeckt gehalten. Es gab weder neue Angaben zum Gesundheitszustand eines weiteren infizierten Babys noch zu den laufenden Untersuchungen.

22.10.2012

Eine 28 Jahre alte Polizistin ist am Sonntag bei einer Kontrolle auf der Autobahn 1 im Saarland überfahren und tödlich verletzt worden. Nun wird der Unfall untersucht.

22.10.2012

 Pussy Riot im Straflager: Zwei junge Mütter aus der kremlkritischen Skandalband müssen ihre umstrittene Haft fernab ihrer Kinder antreten. Bürgerrechtler warnen vor unmenschlichen Bedingungen.

22.10.2012