Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama Polizei kontrolliert 15.000 Fahrzeuge in Niedersachsen
Nachrichten Panorama Polizei kontrolliert 15.000 Fahrzeuge in Niedersachsen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:29 08.03.2011
Von Manuel Becker
CAP Polizei Verkehrskontrolle Everloh 08092008 (3)neu
Quelle: CAP (Archiv)
Anzeige

Zur Bekämpfung von Alkohol- und Drogendelikten im Straßenverkehr hat die Polizei in Niedersachsen in der Zeit von Montag, 28. Februar, bis Sonntag, 6. März, landesweite Schwerpunktkontrollen durchgeführt. Dabei überprüften 1451 niedersächsische Polizeibeamten insgesamt 15.361 Fahrzeuge. Den Ermittlern gingen 212 Fahrer ins Netz, die alkoholisiert oder unter Drogeneinfluss hinter dem Lenkrad saßen. 36 von ihnen mussten ihren Führerschein abgeben. 231 Verkehrsteilnehmer müssen sich wegen Fahren ohne Fahrerlaubnis, Verstößen gegen das Pflichtversicherungsgesetz oder Verstößen gegen das Betäubungsmittelgesetz verantworten. Darüber hinaus ahndeten die Beamten insgesamt 1148 Verkehrsordnungswidrigkeiten.

In Hannover kontrollierten 87 Polizisten insgesamt 1439 Fahrer. Neun Verkehrsteilnehmer standen unter Drogen- oder Alkoholeinfluss. Sechs von ihnen wurde eine Blutprobe entnommen. Fünf Fahrer waren ohne Fahrerlaubnis unterwegs. Zudem stellten die Polizisten 125 weitere Verkehrsordnungswidrigkeiten fest.

Kurios die Ereignisse in Oldenburg: Im Stadtgebiet Oldenburg stoppten Polizisten am Freitag gegen 21:40 Uhr einen 46 Jahre alten PKW-Fahrer. Ein Atemalkoholtest ergab einen Wert von 1,85 Promille. Die Ermittler stellten seinen Führerschein und die Fahrzeugschlüssel sicher. Zehn Stunden später fiel der gleiche Mann nochmals auf, weil er mit einem Ersatzschlüssel seinen PKW nach Hause fahren wollte. Dieses Mal hatte der Mann eine Atemalkoholkonzentration von 1,68 Promille und musste erneut eine Blutprobe abgeben. Der Mann versuchte sogar noch ein drittes Mal - weitere zwei Stunden später - sein Auto wegzufahren. Dieses Mal reichte es den Beamten. Nach einer weiteren Blutprobenentnahme nahmen sie den Betrunkenen zur Ausnüchterung mit.

Das höchste Atemalkoholergebnis wurde bei einem 34-jährigen Autofahrer im Bereich Wolfburg gemessen - die Beamten stoppten ihn mit 2,92 Promille.