Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama Polizei lagert kuriosen Geldschein im Tresor
Nachrichten Panorama Polizei lagert kuriosen Geldschein im Tresor
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:29 25.02.2011
Weder echt noch falsch: Die Polizei im Landkreis Schaumburg bewahrt einen kuriosen 50-Euro-Schein auf. (Symbolbild)
Weder echt noch falsch: Die Polizei im Landkreis Schaumburg bewahrt einen kuriosen 50-Euro-Schein auf. (Symbolbild) Quelle: dpa
Anzeige

Ein kurioser Geldschein lagert derzeit im Tresor der Polizei im Landkreis Schaumburg: Es handelt sich um eine 50-Euro-Note, die zwar echt, zugleich aber falsch ist. Der Schein habe einen Sicherheitsfaden mit der Aufschrift „EURO 100“, sagte Polizeisprecher Axel Bergmann am Freitag in Stadthagen.

Es gehe allerdings nicht um eine Blüte, sondern um einen äußerst seltenen Fehldruck. Nach Recherchen der Ermittler ist die Banknote in einer genehmigten Euro-Bargelddruckerei in Italien hergestellt worden. Wie es dort zu dem Fehler gekommen ist, sei noch unklar. „Das es sowas gibt, hat hier bis vor ein paar Tagen noch keiner für möglich gehalten.“

Aufgefallen war der ungewöhnliche Geldschein bei der automatischen Überprüfung in einer Bank. Dort hatte der Geldzählautomat den Widerspruch zwischen Wertaufdruck und Sicherheitsfaden entdeckt und den Schein als vermeintliche Fälschung ausgeworfen.

Beim Landeskriminalamt in Hannover war am Freitag nicht zu erfahren, ob eine vergleichbare Banknote in Niedersachsen zuvor schon einmal aufgetaucht ist. Bei der Bundesbank in Frankfurt hieß es, Fehldrucke kämen zwar vor, seien allerdings “äußerst selten“. Zum konkreten Fall konnte Sprecherin Susanne Kreuzer keine Angaben machen.

Wer den Fehldruck einer Banknote in die Finger bekommt, kann ihn - im Gegensatz zu Falschgeld - problemlos gegen einen einwandfreien Geldschein umtauschen, teilte die Polizei mit. In vielen Fällen könnte der Verkauf an Sammler aber wohl mehr einbringen. In Internetbörsen werden für 50-Euro-Fehldrucke zum Teil mehrere hundert Euro verlangt.

dpa