Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama War es wieder die Nanny?
Nachrichten Panorama War es wieder die Nanny?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:38 12.11.2015
Gwen Stefani lässt sich von Ehemann Gavin Rosdale scheiden, nachdem es der 49-Jährige offenbar nicht ganz so ernst mit der Treue genommen hat. Quelle: EPA/CHRISTOPHE KARABA
Anzeige
Los Angeles

Und wieder war ein Kindermädchen Schuld am Ende einer Promi-Ehe. Laut des Magazins "US Weekly" entdeckte Gwen Stefanie durch Zufall, dass ihr Ehemann Gavin Rossdale eine Affäre mit der Familien-Nanny Mindy Mann hatte.

Drei Jahre hatte die hübsche Australierin, die wie eine Jungversion von Gwen aussieht, auf die drei Söhne des Paares aufgepasst. Die "No Doubt"-Sängerin schöpfte nie Verdacht, dass ihr Ehemann ebenfalls besondere Aufmerksamkeit von Mann genoss. Eine Freundin: "Gwen wunderte sich nur, dass sie von Mindy in punkto Style und auch Frisur imitiert wurde. Sie hat sich aber nichts Großes dabei gedacht."

Anzeige

Über das iPad enttarnt

Bis eine zweite Nanny eine schockierende Entdeckung auf dem iPad der Kids machte und zu ihrer Chefin ging. Ein Insider: "Das iPad nutzte dieselbe Daten-Cloud wie Gavins iPhone. Deshalb tauchten plötzlich Nacktfotos von Mann und explizite Texte auf, wie sich Mindy und Gavin zum Sex verabredeten." Stefani habe ihren Mann sofort konfrontiert. Der stritt laut Bericht zuerst alles als "harmloses Flirten" ab, habe später dann aber alles gestanden. Der Bekannte: "Als Gwen die Wahrheit erfuhr, war sie entsetzt, außer sich vor Wut und am Boden zerstört. Sie hat sofort die Scheidung eingereicht."

Tipps für Fremdgänger

Die amerikanische Zeitung "New York Daily News" gibt nach dem zweiten prominenten Kindermädchen-Skandal Fremdgängern Tipps, wie ihnen das Betriebssystem des iPads beim Seitensprung nicht zum Verhängnis wird:

Das Wichtigste: Man soll sich einen separaten "iTunes"-Account zulegen, der nur für das eigene iPhone genutzt wird. Alternativ sollte man zumindest die iCloud-Funktion deaktivieren, damit verräterische Texte/Bilder nicht auf einem anderen Gerät wie Laptop oder Computer übertragen werden.

Zweitens: "iMessage" deaktivieren, damit Nachrichten allein auf dem Handy des Benutzers zu lesen sind.

Drittens: Man sollte die SMS oder Whattsapp-Nachrichten so einstellen, dass sie nicht als Push-Benachrichtigung auf dem Display erscheinen – selbst wenn das Handy im Lock-Zustand ist.

Viertens: Alle verräterischen oder verfänglichen Fotos sollten permanent gelöscht werden.

Der fünfte und beste Tipp: Kein iPhone, sondern ein uralt-Handy ohne Internet und Multimedia-Funktionen verwenden.  

Dierk Sindermann

12.11.2015
Panorama Hintergründe noch unklar - Nach Haus-Explosion Leiche gefunden
12.11.2015
11.11.2015