Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama Deutsche Forscher in Ägypten vor Gericht
Nachrichten Panorama Deutsche Forscher in Ägypten vor Gericht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:11 08.06.2014
Ein ägyptisches Strafgericht verhandelt gegen drei Deutsche, die Proben aus der Cheops-Pyramide entnommen haben. Quelle: dpa
Kairo

Wegen eines umstrittenen Forschungsprojekts an der weltberühmten Cheops-Pyramide wird in Ägypten drei Deutschen der Prozess gemacht. Unter hohen Sicherheitsvorkehrungen begann am Samstag in Kairo eine Gerichtsverhandlung gegen einen sogenannten Experimental-Archäologen aus Chemnitz sowie gegen zwei seiner deutschen Begleiter und sechs Ägypter. Nach wenigen Minuten wurde die Sitzung unterbrochen und der Prozess auf den 14. September vertagt. Den Angeklagten wird vorgeworfen, unerlaubt Proben aus Kammern der Pyramide entnommen und nach Deutschland gebracht zu haben.

Die Sitzung begann in Abwesenheit der Deutschen, die längst ausgereist sind. Die beschuldigten Ägypter sind als mutmaßliche Helfer in Untersuchungshaft. Ihre Anwälte baten kurz nach Prozessauftakt um etwas mehr Zeit, weil sie die Akten noch durchgehen wollten. Einer der Angeklagten - ein Reiseunternehmer - soll den Deutschen die Genehmigung besorgt haben, Kammern in der Pyramide zu betreten, die eigentlich für die Öffentlichkeit gesperrt sind. Bei den anderen Beschuldigten handelt es sich um Kontrolleure der Altertümerverwaltung und Wächter.

Der Chemnitzer Dominique Görlitz war im April 2013 gemeinsam mit dem Buch-Autoren Stefan Erdmann nach Kairo gereist, um in einer Kammer des Weltwunders der Antike auf dem Plateau von Giseh (ca. 2620 bis 2580 v. Chr.) Proben zu entnehmen.

In den für die Öffentlichkeit gesperrten Räumen kratzten sie Farbreste ab und entnahmen Gesteinsproben, die sie anschließend zur Laboruntersuchung in Dresden abgaben. Görlitz bestreitet den Vorfall nicht. Er sei sich jedoch keiner Schuld bewusst, da er zuvor eine Erlaubnis für den Besuch der Pyramide eingeholt habe.

Der Fall hatte in Ägypten für große Empörung gesorgt. Das Altertümerministerium drohte damals, Interpol einzuschalten und eine Auslieferung der Deutschen zu beantragen. Nun sollen wenigstens die entnommenen Proben zurück ins Land kommen. Wie aus dem Auswärtigen Amt in Berlin zu hören ist, liegt ein Ersuchen der ägyptischen Behörden vor. Gemeinsam mit der zuständigen Staatsanwaltschaft sei das Ministerium um eine schnellstmögliche Rückführung bemüht.

Der Leiter des Deutschen Archäologischen Instituts in Kairo, Stephan Seidlmayer, kritisierte die Entnahme der Proben durch die Deutschen harsch. Nach den vorliegenden Informationen handele es sich bei ihnen um Touristen, die „eines der bedeutendsten Denkmäler der Menschheit in vollkommen sinnloser und verantwortungsloser Weise beschädigt haben“, sagte er der Nachrichtenagentur dpa und betonte: „Es wäre wichtig, dass auch in Deutschland die Möglichkeiten einer strafrechtlichen Verfolgung ausgeschöpft werden.“

dpa

Erst vor wenigen Wochen starben wohl mehr als 2000 Menschen durch eine Schlammlawine in Afghanistan. Jetzt gibt es wieder Dutzende Tote.

07.06.2014
Panorama 24 Stunden lang in Berlin - Polizei twittert über Tote und Nackte

Es gibt nicht nur Mord und Totschlag: Die Berliner Polizei hat 24 Stunden lang fast jeden ihrer Einsätze über Twitter veröffentlicht. Auch skurrile Begebenheiten gehören zur Arbeit dazu – wie ein nackter Mann.

07.06.2014

Französische Zöllner haben im Eurotunnel zwei Tonnen der Kaudroge Khat beschlagnahmt. Wie die Nachrichtenagentur AFP am Samstag berichtete, wurde die Droge am Donnerstag in einem Lastwagen entdeckt.

07.06.2014