Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama Rosenmontagszüge verspotten Wulff
Nachrichten Panorama Rosenmontagszüge verspotten Wulff
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:46 20.02.2012
Die Narren in Köln und Düsseldorf nahmen Wulff aufs Korn. Quelle: dpa
Anzeige
Köln/Düsseldorf/Rio de Janeiro

Es gibt eine Menge Menschen, die froh sind, wenn der Rosenmontag vorbei ist – in diesem Jahr gehörte mit Sicherheit Christian Wulff dazu. Schloss Bellevue hat er verlassen, bei den Rosenmontagszügen im Rheinland aber bekam der frisch zurückgetretene Bundespräsident gestern noch einmal ordentlich Hohn und Spott um die Ohren: Ein Wagenmotiv in Düsseldorf zeigte Wulff als gerupften Bundesadler kopfüber abgestürzt mit dem Schriftzug „Und Tschüss ...“. Dahinter pickte sich sein designierter Nachfolger Joachim Gauck aus einem Ei.

Die Wagenbauer hatten ihre Wulff-Motive nach dessen Rücktritt eiligst umgebaut. In Mainz ging Wulff im Boxring K.o. in die Knie, in Köln wurde er vom „deutschen Michel“ aus einem viel zu großen Anzug gezogen. Allein beim „Zoch“ unter dem Motto „Jedem Jeck sing Pappnas“ waren mehr als 12.000 Aktive dabei, die gut 300 Tonnen Süßigkeiten unters Volk warfen. Mit ihren Mottowagen gossen die Narren in den rheinischen Karnevalshochburgen aber auch ihren Spott über die Euro-Krise.

Anzeige

Bei der schwäbisch-alemannischen Fastnacht in Rottweil (Baden-Württemberg) stand der traditionelle Narrensprung an. Rund 4000 „Kleidlesträger“ zogen mit lautem Geschrei durch die Stadt. Zum Finale der fünften Jahreszeit werden am heutigen Fastnachtsdienstag zu großen Umzügen in Stuttgart und Karlsruhe noch einmal Hunderttausende erwartet.

Schrill, bunt und laut feierten die Narren in der Stadt am Zuckerhut den Karneval in Rio. Höhepunkt war die Präsentation der Sambaschulen im Sambódromo.

Sehr viel bunter und ausdauernder als in Deutschland feierten und tanzten in Brasiliens Karnevalshochburg Rio de Janeiro Hunderttausende bei sommerlichen Temperaturen. Für den diesjährigen Umzug der Sambaschulen war das Sambodrom, eine eigens angelegte Tribünenstraße, renoviert worden. Tickets kosteten umgerechnet zwischen 50 und mehreren Tausend Euro – je nachdem, ob die Zuschauer auf einer der überfüllten Bänke im Freien oder in einer der Logen mit Klimaanlage und Champagner saßen. Zu den Prominenten, die sich in den Logen sehen ließen, gehörte US-Sängerin und Schauspielerin Jennifer Lopez.

In Venedig feiern Tausende bereits seit Sonnabend trotz klirrender Kälte. Bis zu 23.000 Venezianer und Touristen kommen täglich auf den Markusplatz. Bei der Parade wird täglich das beste Kostüm prämiert. Auf der Kanareninsel Gran Canaria wird Karneval gar vier Wochen lang gefeiert. Als Höhepunkt gilt ein der Bodypainting-Wettbewerb.

20.02.2012
20.02.2012