Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama Run auf Tickets für Eurovision Song Contest 2011 beginnt
Nachrichten Panorama Run auf Tickets für Eurovision Song Contest 2011 beginnt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:40 10.12.2010
Von Imre Grimm
Anzeige

Fans, die beim „Unternehmen Titelverteidigung“ von Lena Meyer-Landrut live dabei sein wollen, müssen allerdings tapfer sein: Finaltickets kosten je nach Kategorie 89 bis 189 Euro. Das hat der NDR am Freitag bestätigt. Die Preise liegen damit aber immerhin noch leicht unter dem Niveau von Oslo 2010. In der Arena ist Platz für 35.000 Zuschauer. Pro Person gibt es maximal vier Karten. Die Nachfrage ist enorm: Auf der Eurovisions-Webseite des NDR haben sich schon 42.000 Interessierte registriert.

Anzeige

Der Kartenvorverkauf wird ausschließlich über die Webseite des Düsseldorfer Ticketshops www.dticket.de abgewickelt. Dort und auf der offiziellen ARD-Homepage zum Song Contest sind von Sonntagmittag an alle Informationen zu finden, ebenso auf www.eurovision.tv, der Webseite der European Broadcasting Union. Die Tickets für die ESC-Halbfinals am 10. und 12. März werden voraussichtlich in der dritten Januarwoche in den Verkauf gehen – bis dahin soll feststehen, welche Länder in welcher Show um den Einzug ins Finale kämpfen werden. Der NDR will im Frühjahr auch Tickets für öffentliche Proben anbieten. Die Preise starten dann ab 19 Euro, damit so viele Menschen wie möglich „Grand-Prix-Luft schnuppern können“.

45 Nationen werden in Düsseldorf, zu Gast sein, dazu 2500 Journalisten, 600 TV-Mitarbeiter, bis zu 1000 freiwillige Helfer, 100 Delegationsbeauftragte und Tausende von Fans – „das wird eine Mischung aus UNO-Generalversammlung und Kindergeburtstag“, sagte Ralf Quibledey, Grand-Prix-Chef des NDR. Spätestens am 4. April 2011 soll der Aufbau beginnen.

Klar ist schon jetzt, dass Düsseldorfs 23.000 Hotelbetten für die ESC-Fangemeinde nicht ausreichen. Parallel zum ESC findet auch noch die Messe „Interpack“ statt. Die Stadt will die Kapazitäten mit Hotelschiffen, einer „orientalischen Zeltstadt“ am Rheinufer und einem privaten „Messe-Mutti“-System wie in Hannover erweitern. „Für den Song Contest rücken wir gerne zusammen“, erklärte Oberbürgermeister Dirk Elbers. Unter www.esc-privaterooms.de sollen Zimmer angeboten werden. Die Organisatoren weisen aber schon jetzt darauf hin, dass auch „Neuss, Meerbusch, Kaarst und Ratingen“ in der Nähe liegen. Schon jetzt ist für die Finalwoche in Düsseldorf kein Hotelzimmer unter 250 Euro mehr zu bekommen. Einzelne Hoteliers nehmen bis zu 800 Euro pro Zimmer und Nacht.