Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama Russische „Nachtwölfe“ an Grenze abgewiesen
Nachrichten Panorama Russische „Nachtwölfe“ an Grenze abgewiesen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:41 27.04.2015
Auf dem Weg nach Berlin: Die Mitglieder des russischen Motorradclubs „Nachtwölfe“ bei ihrer „Siegesfahrt“ zum 70. Jahrestag des Kriegsendes. Quelle: dpa
Anzeige
Warschau

Am Montag spekulierten polnische Medien, die am Sonnabend gestarteten Motorradfahrer könnten den kleinen Grenzverkehr über die russische Exklave Kaliningrad für die visumfreie Einreise nutzen. Nach der ursprünglichen Planung wollten die Russen, die als Anhänger des russischen Präsidenten Wladimir Putin gelten, über Weißrussland am Grenzübergang Brest einreisen.

Die "Gazeta Wyborcza" berichtete unter Berufung auf Regierungsquellen, die Grenzschützer hätten die Anweisung, alle "Nachtwölfe" abzuweisen, deren Namen bekannt seien. Ein Vertreter der russischen Botschaft soll ebenfalls zur Grenze aufgebrochen sein, um "eventuelle Rechtsverletzungen" festzustellen.

Anzeige

Und so kam es dann am Montag auch: Die polnischen Behörden haben den Teilnehmern der umstrittenen Motorradtour des russischen Rockerclubs "Nachtwölfe" nach Berlin die Einreise nach Polen verweigert. Das teilten die als kremlnah geltenden Biker am Montag in einem Internet-Blog mit. Die Gruppe habe nicht die formellen Kriterien zur Einreise erfüllt, meldete die polnische Agentur PAP. Zuvor seien die rund 20 Motorradfahrer von den polnischen Beamten am Grenzübergang Terespol stundenlang gefilzt worden, beklagte der Anführer des Trosses, Andrej Bobrowski.

Während polnische Regierungsvertreter die "Siegesfahrt" als Provokation bezeichneten und in sozialen Medien aufgerufen wurde, die Fahrt der "Nachtwölfe" zu verhindern, wollte der polnische Motorradklub "Rajd Katynski" die russischen Biker unterstützen - und notfalls stellvertretend für sie Kerzen an russischen Soldatengräbern anzünden.

dpa

27.04.2015
Panorama Finanzierungsengpässe - Odenwaldschule muss schließen
26.04.2015