Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama Sarah Palin präsentiert sich mit Reality-Serie im US-Fernsehen
Nachrichten Panorama Sarah Palin präsentiert sich mit Reality-Serie im US-Fernsehen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:57 15.11.2010
In ihrer Reality-Show „Sarah Palins Alaska“ ist die US-Politikerin im US-Fernsehen zu sehen.
In ihrer Reality-Show „Sarah Palins Alaska“ ist die US-Politikerin im US-Fernsehen zu sehen. Quelle: ap
Anzeige

Die amerikanische Politikerin und mögliche Präsidentschaftskandidatin Sarah Palin ist mit einer eigenen Show im US-Fernsehen auf Sendung gegangen. In der Reality-Serie „Sarah Palins Alaska“ stellte die 46-Jährige am Sonntag zur besten Sendezeit ihren Heimatstaat vor. Zudem ließ sie Zuschauer an Episoden aus ihrem Familienleben mit ihrem Ehemann Todd und ihren fünf Kindern teilhaben. Der US-Kabelsender TLC plant, in den kommenden Wochen insgesamt acht Folgen auszustrahlen.

Die Premiere zeigte vor allem eine abenteuerlustige Palin, die beim Angeln in ihrer kalten Heimat von einem Bären bedroht wird, während einer Tour mit einem Flugzeug in ein Unwetter gerät oder Klettertouren auf verschneiten Bergen unternimmt.

Die Ex-Gouverneurin von Alaska wurde 2008 einem breiten Publikum bekannt, als sie sich an der Seite des republikanischen Präsidentschaftskandidaten John McCain für das Amt des Vize bewarb. Nachdem sie im vergangenen Jahr von ihrem Posten zurücktrat, hat sie sich zur Galionsfigur und Hoffnungsträgerin der rechtspopulistischen Tea-Party-Bewegung aufgeschwungen. Politische Beobachter in den USA rechnen mit ihrer Präsidentschaftskandidatur für das Wahljahr 2012.

dpa

Mehr zum Thema

Ein Jahr ist seit der Niederlage als Vizekandidatin an der Seite John McCains bei der US-Präsidentenwahl vergangen. Jetzt meldet sich die umstrittene Sarah Palin mit einem Buch zurück und rechnet ab.

16.11.2009

Diese Frau ist ein Phänomen. Abgelehnt von der Mehrheit der Amerikaner und verspottet von den meisten Medien nimmt Sarah Palin wieder Anlauf in Richtung Washington. Am Freitag beobachteten die Hauptstädter die 46-Jährige bei einer Art Probelauf.

Stefan Koch 14.05.2010

Sie wollen die Ehre der Vereinigten Staaten „wiederherstellen“ und die Regierung Barack Obama aus dem Amt jagen: Mehr als 150.000 Amerikaner folgten am Sonnabend dem Aufruf von Ultrakonservativen und versammelten sich am Lincoln Memorial in Washington.

Stefan Koch 29.08.2010