Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama Scheiben eingeschlagen: Feuerwehr verlegt Löschschlauch durch Auto
Nachrichten Panorama Scheiben eingeschlagen: Feuerwehr verlegt Löschschlauch durch Auto
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:03 01.03.2019
Die Feuerwehr in Anaheim verlegte einen Feuerwehrschlauch durch ein Auto. Quelle: Anaheim Fire & Rescue
Kalifornien

Eine Reihe Aufsehen erregender Bilder hat die Feuerwehr aus dem kalifornischen Anaheim gepostet, verbunden mit der Frage: „Haben Sie sich schon einmal gefragt, was passiert, wenn ein Auto vor einem Hydranten parkt und ein Feuer ausbricht?“ Die Antwort liefern die Fotos: Darauf ist ein vor einem Hydranten geparktes Auto zu sehen, dessen Scheiben eingeschlagen sind und durch das ein Schlauch verlegt ist.

Mit über 2700 Retweets ging der Tweet viral und löste unterschiedlichste Reaktionen aus. Viele bestärkten die Feuerwehr in ihrem Vorgehen, andere kritisierten dies aber auch scharf. Ein empörter User fordert die Feuerwehr auf: „Anstatt die Fenster des Autos zu zerstören, hätten sie auch einfach den Wasserschlauch über das Auto legen können.“ Ein anderer User kritisiert: „Dumme Aktion! Das ist Vandalismus, aber so ist das eben, wenn du bei der Regierung arbeitest, dann hältst du dich eben für eine bessere Person.“

Feuerwehr: „Wir zerstören kein Eigentum, wenn es nicht unbedingt notwendig ist“

Die Feuerwehr reagierte später in einem weiteren Tweet auf die Kritik: „ Wir haben diesen Vorfall gepostet, um zu erziehen, nicht um jemanden bloßzustellen.“ Zur Frage, warum sie die Scheiben des Autos eingeschlagen hatten, schrieb die Feuerwehr, dass es nicht funktioniere, den Schlauch unter, über oder um das Auto herum zu verlegen. „Wir zerstören kein Eigentum, wenn es nicht unbedingt notwendig ist.“

Die Strafe für das Zuparken von Hydranten liegt in Kalifornien bei 80 Dollar.

Von RND/win

Von der Raumstation auf den Karnevalswagen: Der Astronaut Alexander Gerst fährt beim Kölner Rosenmontagszug mit – allerdings nicht als „Raumfahrer“ verkleidet.

01.03.2019

In Würzburg hat ein junger Polizeianwärter versehentlich einen Mitauszubildenden erschossen. Die zuständigen Behörden gehen von einem tragischen Unfall aus.

01.03.2019

Plötzlich war der Strom weg, und das mitten in einer Gallen-OP. Zum Glück wussten sich die Ärzte eines mexikanischen Krankenhauses zu helfen – und schalteten ihre Handys ein.

01.03.2019